Banken
Basler Kantonalbank will die Risikokontrolle verstärken

Die Basler Kantonalbank (BKB) zieht die Konsequenzen aus dem ASE-Betrugsfall und dem Steuerstreit mit den USA. Die Bank verstärkt ihre Risikokontrolle, wie sie am Mittwochabend mitteilte.

Drucken
Teilen
Die Basler Kantonalbank mit Hauptsitz an der Spiegelgasse will zunächst Altlasten bereinigen und danach die Risikovorsorge verbessern.

Die Basler Kantonalbank mit Hauptsitz an der Spiegelgasse will zunächst Altlasten bereinigen und danach die Risikovorsorge verbessern.

Kenneth Nars

Es gehe für die BKB zunächst darum, die Altlasten zu bereinigen, sagte BKB-Sprecher Mats Bachmann. In einem zweiten Schritt will die Bank die Risikovorsorge verbessern, um künftig Fälle wie die ASE-Affäre verhindern zu können. Dazu stellt sie auch neues Personal ein.

ASE Investment AG hatte Kunden der BKB um insgesamt 100 Millionen Franken betrogen. Die Bank soll die Geschäfte mit der Vermögensverwalterin ungenügend abgeklärt und Risiken nicht ausreichend begrenzt haben.

Der Fall, der 2012 an die Öffentlichkeit kam, brachte der BKB einen scharfen Verweis der Finanzmarktaufsicht (FINMA) ein. Zudem stellte sie 50 Mio. Fr. für Entschädigungszahlungen an Kunden zurück.

Tiefe Rentabilität

Wie die Bank weiter mitteilte, legt sie das Geschäft mit strukturierten Produkten wegen der mangelnden Rentabilität still. Die jährlichen Erträge dieses Bereichs hätten sich im «sehr tiefen einstelligen Millionenbereich» bewegt, sagte Bachmann.

Angesichts des Erfolgs der gesamten Handelssparte von 50 bis 100 Millionen Franken pro Jahr sei das Geschäft unbedeutend. Künftig verkauft die BKB ihren Kunden nur noch strukturierte Produkte anderer Anbieter.

Mit dem Rückzug aus dem Geschäft mit strukturierten Produkten zieht sich die Bank auch aus der britischen Kanalinsel Guernsey zurück. Die dortige Tochtergesellschaft habe nur dem Zweck gedient, strukturierte Produkte verrechnungssteuerfrei emittieren zu können, erklärte Bachmann. Sobald alle vertraglichen Verpflichtungen erfüllt sind, wird die Firma liquidiert.

Aktuelle Nachrichten