Beschwerden
Passagiere stundenlang am Euroairport gestrandet

180 Passagiere strandeten am vergangenen Samstag am Euroairport. Die Medienstelle des Flughafens bezog am Montag Stellung.

Rahel Empl Jetzt kommentieren
Drucken
Teilen
Am Euroairport kam es am Samstag zu einer ungemütlichen Situation für 180 Fluggäste.

Am Euroairport kam es am Samstag zu einer ungemütlichen Situation für 180 Fluggäste.

Nicole Nars-Zimmer

Weil sich ein Flug von Pegasus nach Istanbul verspätete und schliesslich annulliert wurde, mussten am Samstag 180 Passagiere am Gate des Euroairports ausharren.

Eine Passagierin berichtet gegenüber dem «Blick» von inakzeptablen Zuständen vor Ort. Die Betroffenen seien weder von der Airline noch von Angestellten des Flughafens informiert worden, man habe während elf Stunden das Gate nicht verlassen können.

Verantwortlichkeit bei der Fluggesellschaft

Die Medienstelle des Euro Airports sagte auf Anfrage der bz, dass die Passagiere informiert und ihnen zwischen 14 und 18.30 Uhr zwei Mal Gutscheine für Getränke und Sandwiches angeboten worden seien. Am Abend habe die Fluggesellschaft dann den Flug annulliert und ihn auf Sonntag verschoben. «Passagiere, die dies wünschten, wurden mit einem Bus in ein Hotel in der Umgebung des Flughafens gebracht, wo ihnen ein Nachtessen angeboten wurde. Ebenso wurde für sie am Sonntag ein Bustransport vom Hotel zum Flughafen organisiert», so die Medienstelle weiter.

Der Flughafen bedaure die Unannehmlichkeiten, tatsächlich stehe in solchen Fällen aber die Fluggesellschaft in der Verantwortung.

0 Kommentare

Aktuelle Nachrichten