H 2
Die Grossbaustelle H2 ist gut im Zeitplan

Lange galt die H 2 zwischen Pratteln und Liestal als unendliche Baustelle. Doch heute präsentiert das Tiefbauamt am Tag der offenen Baustelle einen Blick in die Zukunft.

Boris Burkhardt (Text und Fotos)
Merken
Drucken
Teilen
H2 Baustelle - Tag der Offenen Baustelle 2011
8 Bilder

H2 Baustelle - Tag der Offenen Baustelle 2011

bz Basellandschaftliche Zeitung

Lange galt die H 2 zwischen Pratteln und Liestal als unendliche Baustelle. Heute werden Tiefbauamtsleiter Oliver Jacobi und Regierungsrätin Sabine Pegoraro nicht müde zu betonen: «Der Eröffnungstermin im Dezember 2013 ist fix!» Die Baustelle liege sogar leicht vor dem Zeitplan. Von den Baufortschritten soll sich jeder geplagte Anwohner und Rheinstrassenbefahrer heute und morgen selbst ein Bild machen können: Zum Tag der offenen Baustelle lädt die Projektleitung H 2 alle Interessiaerten auf die Tunnelbaustelle in Füllinsdorf ein.

«Baustelle mit Schwung»

«Eine Baustelle mit Schwung» nennt die Projektleitung die H 2 in ihrem Imagefilm, der heute und morgen gezeigt wird. Von einer Baustelle, die «seit dem Baubeginn schon mächtig an Fahrt aufgenommen» habe, berichtet Amtsleiter Jacobi: Hülftenkreisel und Anschluss Schildareal (Liestal Nord) seien bereits teilweise in Betrieb; die beiden Anschlüsse Füllinsdorf/Frenkendorf seien schon «prächtig herangewachsen». Die ersten Teilstücke der Tunnels würden schon wieder mit Erde überschüttet; die zukünftige renaturierte Landschaft werde bald erkennbar sein.

Wie diese aussehen soll, zeigt das Tiefbauamt heute und morgen in einem fünf Meter langen Modell. Kantonsingenieur Jacobi betont aber aus Erfahrung: «So wird es später ungefähr aussehen. Bitte erwarten Sie jetzt nicht, dass nachher jeder Baum dort stehen wird, wo er jetzt auf dem Modell steht.» Dennoch wird das Modell den Füllins- und Frenkendörfern eine gute Vorstellung der späteren Erholungs- und Naturfläche geben.

Naturzentrum bei der Hülften

Besonderen Wert auf Naturfläche legt das Tiefbauamt laut Jacobi auch bei der Hülften, wo sich H 2, Rheinstrasse und Krummeneichstrasse auf dem grössten Kreisel der Nordwestschweiz und fünf Brückenbauwerken treffen. Der bisher verdohlte Hülftenbach wird im freien Lauf unter der zukünftigen H 2 hindurchgeführt und soll Wanderern und Wildtieren den gefahrlosen Wechsel von einer Talseite zur anderen ermöglichen. Richtung Autobahn wird es zusätzlich einen Kleintierkorridor unter den Strassen hindurch geben.

Ab 2014 wird dann auch die Rheinstrasse rückgebaut. Das Tiefbauamt geht von dann noch 6000 bis 8000 Fahrzeugen pro Tag aus - gegenüber 43 000 heute. Jacobi spricht gerne von «Ertüchtigung»: Die verschiedenen Gewerbe- und Wohnabschnitte der Rheinstrasse würden ihrer Funktion angepasst. Genaue Pläne gibt es allerdings noch nicht.

Die «HPL» (Hauptstrasse Pratteln-Liestal), wie der Neubauabschnitt der Umgehungsstrasse direktionsintern heisst, ist für Regierungsrätin Pegoraro «ein ganz besonderes Projekt». Es handle sich um eine der grössten Baustellen der Nordwestschweiz, die sie «in einem sehr guten Zustand» habe übernehmen dürfen, wie sie in Anspielung auf ihren Amtsvorgänger Jörg Krähenbühl hinzufügt. Krähenbühl hatte es sehr bedauert, die Vollendung «seines» Bauprojekts nicht mehr im Amt mitzuerleben. Am Donnerstag war er aber immerhin beim Arbeiterfest zugegen und ist auch privat an den heutigen Tag der offenen Baustelle eingeladen.