Im November hat die Basler Wochenzeitung noch dementiert, was sie nun bestätigen musste: Die Grosslieferung an die Flughäfen

Bei der Auflagenbeglaubigung der «Tageswoche» gibt es weitere Ungereimtheiten. Nach der Enthüllung durch «Telebasel» bestätigte die Basler Wochenzeitung zwar, dass sie regelmässig rund 11000 Exemplare an die Flughäfen von Basel und Zürich liefert, die dort gratis zum Mitnehmen aufliegen.

Rechnungsbelege, die der «Schweiz am Sonntag» vorliegen, zeigen jedoch, dass die Summen von Monat zu Monat stark schwanken.

Damit bleibt offen, ob die «Tageswoche» tatsächlich die angegebene Zahl Exemplare liefert oder ob die Verrechnung unabhängig von der tatsächlichen Lieferung zustande kommt.

Thomas Gelzer, Verwaltungsratspräsident der Neue Medien Basel AG, der Herausgeberin der «Tageswoche», verweigerte dazu auf Anfrage eine konkrete Stellungnahme und verweist auf die Untersuchungen der Ermittlungsbehörde.

Gegenüber dem Regionaljournal Basel hatte sich Tobias Faust, der Geschäftsführer der «Tageswoche» am Freitag überrascht gezeigt, dass die Grossverteilung der Wochenzeitung auf den Flughäfen Basel und Zürich als problematisch angesehen wird. Dabei steht der Verdacht, die Auflage der «Tageswoche» sei manipuliert, seit längerem im Raum.

Auf eine Frage der «Schweiz am Sonntag» im vergangenen November, ob es richtig sei, dass die «Tageswoche» über 10 000 Exemplare über die Flughäfen absetzt, stellte dies der Geschäftsführer noch in Abrede, was er nun bestätigt. (bz)