Seit November 2009 konnten im Ausland lebende Stimmberechtigte im Rahmen des Tests an fünf eidgenössischen Abstimmungen sowie an den Nationalratswahlen ihre Stimme elektronisch abgeben. Durchschnittlich 50 Prozent der Stimmenden hätten jeweils elektronisch abgestimmt, teilte die Regierung am Dienstag mit.

Die Regierung hat nun die Weiterführung des Tests beschlossen. Über eine allfällige Ausweitung auf weitere Stimmberechtigte und auf kantonale Angelegenheiten wolle sie indes erst entscheiden, wenn Klarheit über die weitere Strategie des Bundes in dieser Sache besteht, heisst es in der Mitteilung.