«Hingucker» Teil 17
Surreales aus dem Baselbiet: Walter Eglin bringt Wüste in die Farbe

Baselbieter Museen stellen sich mit einem Lieblingsstück vor. Diese Woche: Das Walter-Eglin-Museum Känerkinden.

Susan Fey
Drucken
Teilen
«Geologische Vision» (1961), Mischtechnik.

«Geologische Vision» (1961), Mischtechnik.

zVg / Walter-Eglin-Museum

Diese «geologische Vision» malte Walter Eglin (1895 – 1966) nach einer längeren Reise durch Israel. Das surrealistisch anmutende Bild ist aus einem ganz speziellen Farben-Sandgemisch entstanden. Den Wüstensand hat der Künstler von seinem Aufenthalt im Künstlerkibbuz Beit Hashitta in Israel 1960/61 in die Schweiz mitgebracht.

Die so in Diegten entstandenen Werke sind in ihrer Farbigkeit und Leuchtintensität nicht zu übertreffen. Die Technik mit Wüstensand und Farben verleiht dem Bild seine Leuchtkraft und die 3D-Wirkung. Walter Eglin, der in der Schweiz und bis über die Landesgrenzen hinaus als Holzschnitt-, Mosaik- und Sgraffitokünstler bekannt ist, sammelte in der Wüste neue Inspirationen. Er lies sich von der Farbenvielfalt und den bizarren Formen der Wüste verzaubern.

Walter Eglin selber sah seine Israelreise als «entscheidenden Wendepunkt» in seinem Schaffen. Die farbigen, wilden Fantasiegestalten erinnern uns stark an Gnome, Unterwasserwelten, Wüstenschrecke und Kobolde. Die Figuren erobern sogar einen Teil des Bilderrahmens, so verschmilzt das Gemalte mit dem Holz.

Die «geologische Vision» von Walter Eglin können Sie an jedem ersten Sonntag im Monat in Känerkinden besichtigen. Das Museum befindet sich mitten im Dorf im ehemaligen Gemeindehäuschen und wurde zum 100. Geburtstag des Künstlers 1995 eröffnet. Die laufende Ausstellung zeigt auch Holzschnitte, Ölgemälde, Kerbholzschnitzereien, Mosaike und Holzmonotypien – die Welt von Walter Eglin ist vielfältig.

Ein Besuch oder eine Führung im Museum auch ausserhalb der Öffnungszeiten von 10 bis 12 Uhr ist auf Anfrage (062 299 22 19) möglich und kostenlos. Weitere Infos unter www.kaenerkinden.ch/unser-dorf/walter-eglin-museum oder auf Facebook (Walter-Eglin-Museum).

zVg / Verlag Johannes Petri

Wettbewerb

Schreiben Sie uns eine Postkarte und nennen Sie uns den Titel des abgebildeten Werkes. Die ersten zehn Teilnehmenden mit der richtigen Antwort erhalten das Buch «Der steinige Weg des Walter Eglin». Einsenden an: Walter-Eglin-Museum, Hauptstrasse 35, 4447 Känerkinden. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen, Absender und E-Mail-Adresse nicht vergessen!

Diese Reihe entsteht in Zusammenarbeit mit dem Museumsverbund Baselland. Weitere spannende Museumsobjekte finden Sie im Kulturgüterportal www.kimweb.ch.

Aktuelle Nachrichten