Interview
Elisabeth Schneider-Schneiter zum gescheiterten Rahmenabkommen: «Standort Basel wird an Attraktivität verlieren»

Das Rahmenabkommen ist tot. Was das für den Wirtschaftsstandort Basel und die Region bedeutet, erläutert Nationalrätin Elisabeth Schneider-Schneiter (Die Mitte, BL) im Interview mit der bz.

Patrick Marcolli
Drucken

Exklusiv für Abonnenten

Alles Zureden hat nichts genützt: Elisabeth Schneider-Schneiter und Bundesrat Ignazio Cassis im Nationalratssaal.

Alles Zureden hat nichts genützt: Elisabeth Schneider-Schneiter und Bundesrat Ignazio Cassis im Nationalratssaal.

Bild: Keystone (5. Juni 2018)

Es herrscht der grosse Kater in der Region Basel. Nach dem gestrigen bundesrätlichen Entscheid, das Rahmenabkommen mit der EU scheitern zu lassen, reibt man sich im Dreiland immer noch die Augen und fragt sich: Wie weiter? Wie soll unsere an die EU-grenzende und mit dem Ausland stark verbundene und verhängte Region weiter funktionieren? Was bedeutet das Aus für das Rahmenabkommen konkret für Forschung, Bildung, Kultur? Elisabeth Schneider-Schneiter, Nationalrätin und Präsidentin der Handelskammer beider Basel, sucht nach Antworten und Lösungen.

Aktuelle Nachrichten