Kleinhüningen
Volldampf voraus in die Zukunft: Am Samstag öffnet das neue Hafenmuseum

Freaks, Fachleute, Laien oder Kinder: Geht es nach Rolf Schlebach, dem Vereinspräsidenten der Verkehrsdrehscheibe Schweiz, fänden sie alle ihren Platz im neuen Basler Hafenmuseum.

Tanja Opiasa-Bangerter
Merken
Drucken
Teilen
Am Samstag eröffnet das Hafenmuseum: Zwei Millionen Franken kostete die Sanierung.

Am Samstag eröffnet das Hafenmuseum: Zwei Millionen Franken kostete die Sanierung.

Kenneth Nars

In der Basler Museumsszene darf man sich über einen alten Bekannten in neuem Kleid freuen. Nach zweijähriger Komplettsanierung präsentiert sich das Hafenmuseum zeitgemäss, multimedial und besucheraffin. Die Ausstellung «Verkehrsdrehscheibe Schweiz» wurde komplett neugestaltet und steht ab morgen Besuchenden offen.

«Das Museums-Makeover hat sämtliche Erwartungen übertroffen»,
Rolf Schlebach ist Vereinspräsident der Verkehrsdrehscheibe Schweiz.

Rolf Schlebach ist Vereinspräsident der Verkehrsdrehscheibe Schweiz.

Kenneth Nars

betont Rolf Schlebach, Vereinspräsident der Verkehrsdrehscheibe Schweiz, an der Medienorientierung am Hafenbecken 2. Auch in finanzieller Hinsicht sei eine Punktlandung gelungen. Das Budget für den 2019 beschlossenen Umbau betrug rund zwei Millionen Franken. In Zukunft soll mit buchbaren Anlässen auch ins Besuchermanagement investiert werden. «Wir wollen uns zu einer Drehscheibe im Hafen entwickeln», so Schlebach.

1954 wurde das Museum eröffnet

«Wir wurden in einem historischen Schritt ins neue Zeitalter katapultiert», schwärmt auch Simon Oberbeck. Der Vorstandsvertreter in der Baukommission wirft einen Blick auf den Film, der das Museum im ursprünglichen Zustand zeigt. Bedürftig mit Planen bedeckte Vitrinen standen wahllos im Raum, ein klares Konzept fehlte. Tatsächlich sind die Räume im Gebäude mit Industriecharakter kaum wiederzuerkennen. Lediglich die meeresblaue Farbgestaltung lässt Assoziationen an die 1954 eröffnete Erstausstellung «Unser Weg zum Meer» zu.

Der Eingang zur neu gestalteten Ausstellung Verkehrsdrehscheibe Schweiz im renovierten Hafenmuseum in Basel.
12 Bilder
Die neu gestaltete Ausstellung Verkehrsdrehscheibe Schweiz im renovierten Hafenmuseum in Basel.
Das neue Hafenmuseum an der Westquaistrasse 2 in Basel.
Ein grosses Modell der Hafenanlage Basel (Zusatand 1938 Wohnsituation und Hafenanlagen 1954).
Ein grosses Modell der Hafenanlage Basel (Zusatand 1938 Wohnsituation und Hafenanlagen 1954).
Das neue Hafenmuseum an der Westquaistrasse 2 in Basel.
Das neue Hafenmuseum an der Westquaistrasse 2 in Basel.
Ein Schiffsmodell in der neu gestalteten Ausstellung Verkehrsdrehscheibe Schweiz im renovierten Hafenmuseum in Basel.
Ein Schiffsruder in der neu gestalteten Ausstellung Verkehrsdrehscheibe Schweiz im renovierten Hafenmuseum in Basel.
Die neu gestaltete Ausstellung Verkehrsdrehscheibe Schweiz im renovierten Hafenmuseum in Basel.
Redner Museumsdirektor Rolf Schlebach.
Redner Daniel Thiriet.

Der Eingang zur neu gestalteten Ausstellung Verkehrsdrehscheibe Schweiz im renovierten Hafenmuseum in Basel.

Georgios Kefalas / KEYSTONE

Die Themenwelten Seeschifffahrt, Personenschifffahrt und Binnenschifffahrt werden durch eine klare Linienführung miteinander verbunden, beschreibt Kuratorin Elke Fischer. Sämtliche Abbildungen sind grösstenteils in Schwarz-Weiss gehalten, dafür wird der Stolz des Museums, die farbigen Modellschiffe, auf grosszügigen Ausstellungsflächen neu inszeniert. «Wir wollten bewusst nichts überladen», betont Fischer und erinnert sich: «Etliche Modellschiffe waren einfach aufeinandergestapelt.» Im Umbau wurden die Fenster mit UV-Folien versehen: zum Schutz der ausgestellten Objekte.

«Wir haben sie aus dem Dornröschenschlaf geweckt»,

sagt Fischer und erinnert sich an die verborgenen Schätze, auf die sie im Lager des Hafenmuseums gestossen sei. Sie bleibt vor einem Abbild der «Calanda» stehen. Unter dem Abbild des 1918 erbauten Erstlings der Binnenschifffahrt findet sich Stoff zum Stöbern und Staunen in einer Schublade.

«Emotionale Momente» bei den Kuratorinnen

Neben dem Logbuch liegt eine überarbeitete Passagierliste. Bei Nachbarin «Bernina», dem ersten Schiff, das im Juni 1936 aus London in Basel einfuhr, findet sich ein Unikat handschriftlicher Notizen zur ersten Fahrt. Und auf Kinderhöhe entdeckt man den Fähigkeitsausweis eines 1928 geborenen Kapitäns sowie seine Mütze. «Die Funde sorgten für emotionale Momente», betont Mit-Kuratorin Sabine Theil.

Mit einem digitalen Quiz-Tisch erfahren Besucherinnen und Besucher Hafengeschichte auf haptische Weise und können an aufgearbeitetem Filmmaterial vorbeischlendern. Das Obergeschoss sei der Nostalgie und Historie des Hafens gewidmet, sagt Theil und führt die Teilnehmenden der Medienkonferenz an Miniaturen historischer Hafen-Szenerien vorbei. Einer Schiffersfamilie wird soeben Verpflegung geliefert; ihr Kleinkind spielt im Laufgitter auf dem Schiffsdeck. Diverse Tafeln zeugen vom Leben an Bord. Man erfährt vom Kinderschifferheim am Hafen und den Leventinern, welche Matrosen ausbildeten. Auch das damalige Fischerdorf Kleinhüningen nimmt seinen Raum in der Ausstellung ein. «Es wurde zu einem Herzensprojekt», resümiert Theil sichtlich erleichtert.

Tag der offenen Tür: Samstag, 3. Juli, 10 bis 17 Uhr.
Öffnungszeiten während der Sommerferien: Freitag, Samstag und Sonntag, jeweils von 10 bis 17 Uhr.