Hafen-Projekt
Kritischer Brief ans Bundesamt für Verkehr: Swissterminal bekämpft Basel Nord weiterhin

Gemäss «Sonntagszeitung» bezichtigt Mayer SBB Cargo eines «inakzeptablen und geschäftsschädigenden Krisenmanagements».

Merken
Drucken
Teilen
Am Westquai des Hafenbeckens 1 (Vordergrund) soll ab 2029 ein Stadtteil entstehen. Dafür muss unter anderem Swissterminal (rechts im Bild) weg. Martin Töngi

Am Westquai des Hafenbeckens 1 (Vordergrund) soll ab 2029 ein Stadtteil entstehen. Dafür muss unter anderem Swissterminal (rechts im Bild) weg. Martin Töngi

Martin Toengi

Nicht die Bahnsperrung nach dem Tunneldebakel bei Rastatt (D) sei schuld an den Liefer-Engpässen der letzten Wochen, schrieb Roman Mayer, CEO der Swissterminal AG mit Sitz in Frenkendorf dem Bundesamt für Verkehr (BAV) und der Verkehrskommission. Gemäss «Sonntagszeitung» bezichtigt Mayer SBB Cargo eines «inakzeptablen und geschäftsschädigenden Krisenmanagements». Notwendige Rangiermanöver und seien nicht geleistet worden und man habe Stellwerke trotz erwartetem Verkehr ausser Betrieb genommen. Deshalb habe Swissterminal im August und September in Basel nur 60 Prozent früherer Spitzenmengen umgeschlagen. Mayer schliesst daraus, dass die heutige Hafeninfrastruktur ausreichend und das geplante Grossterminal Gateway Basel Nord (GBN) überflüssig sei. Deshalb müsse das BAV die Pläne für das Grossterminal erneut überprüfen.

Das GBN soll in Kleinhüningen hinter der Autobahn auf dem ehemaligen DB-Areal entstehen. Erklärtes Ziel ist es, den ganzen aus den Nordseehäfen per Bahn und Schiff kommenden Containerverkehr zu bündeln. Dafür wird neben 700 Meter langen Gleisen für Ganzzüge auch ein drittes Hafenbecken gebaut. Ende September hat das BAV bekannt gegeben, dass es dieses Hafenbecken mitfinanzieren werde und der Bund sich dafür an einer zu gründenden Hafeninfrastruktur AG beteiligen werde. Diese Absicht der Zentralisierung des maritimen Containerumschlags steht den Interessen des Marktführers der bisherigen dezentralen Terminal-Landschaft, der Swissterminal AG, diametral entgegen. (bz)