Trend
Leerstand von Wohn- und Gewerbeflächen: Basel droht eine Büroschwemme

Neu- und Umbauten führen zu einem Überangebot an Büroräumlichkeiten. Der Trend wird sich mit den Nachwirkungen der Pandemie noch verstärken.

Christian Mensch
Drucken
Teilen
Im Claraturm wurde für Basel neuer Wohnraum geschaffen.

Im Claraturm wurde für Basel neuer Wohnraum geschaffen.

Zvg / bz

Der Leerstand an Büroräumlichkeiten in der Stadt Basel ist im vergangenen Jahr sprunghaft angestiegen. Dies geht aus der neuen Leerstandsstatistik hervor, die vom Basler Präsidialdepartement publiziert worden ist.

Gesamthaft standen in beiden Basel 375000 Quadratmeter an Gewerbeflächen leer. In der Stadt nahm der Leerstand um 53 Prozent auf 185000 Quadratmeter zu. Die Zunahme ist weitgehend auf neue Büroangebote zurückzuführen.

Es werde schwieriger, Büroflächen zu vermieten

Ein weiterer Schub ist zu erwarten, wenn der zweite Roche-Turm betriebsbereit sein wird und der Pharmakonzern seine Mitarbeitenden von den peripheren Standorten abzieht. In der Statistik noch nicht wirksam sind auch die Folgen der Pandemie, die zu einer Reduktion von Bürofläche pro Mitarbeiter führen dürfte. Es werde deshalb in den nächsten Jahren «zunehmend schwieriger, Büroflächen zu vermieten», meint Stadtentwickler Lukas Ott.

Eine Potenzialstudie soll deshalb die Umnutzung von Büro in Wohnungen eruieren. Die Leerstandsquote von Wohnungen hat sich im Stadtkanton im vergangenen Jahr leicht auf 1,1 Prozent verbessert; in Baselland ist sie dafür wieder auf unter ein Prozent gesunken.

Wenig leer stehende Wohnungen

Im Kantonsvergleich weisen die beiden Basler unterdurchschnittlich wenig leer stehende Wohnungen auf; im Vergleich mit anderen Städten steht Basel allerdings eher gut da. Bern beispielsweise hat eine Leerstandsquote von lediglich einem halben Prozent.

Trotz angespanntem Wohnungsmarkt wird häufig gezügelt. So sind in der Stadt im vergangenen Jahr 13500 Personen zu- und 12500 Personen weggezogen. Mit knapp 20000 liegt allerdings die Zahl der Personen noch höher, die innerhalb des Kantons eine neue Wohnung gefunden haben.

Aktuelle Nachrichten