Geistschreiber

Mundart und Hochdeutsch

Symbolbild

Symbolbild

Diese Woche bin ich gestolpert. Nämlich über einen Fernsehbeitrag mit dem folgenden hübschen Satz aus dem Munde eines Journalisten: «Die zwei händ e gmainsami Lideschaft entdeckt, us wellere e Gschäftsidee entstande isch.»

Ich bin ein friedfertiges Gemüt, sicher. Gestern erklärte unsere Älteste, sie könne sich gut vorstellen, uns im Alter zu pflegen, «wenn ihr nid tumm tüend». Daraufhin ich: «I tö nüd tomm, i bi denn emol en gmüetliche alte Gwaggli.» Und sie: «Das bisch hüt scho.» Et voilà. Über eine Formulierung wie «die zwei händ e gmainsami Lideschaft entdeckt, us wellere e Gschäftsidee entstande isch» würde ein gemütlicher alter Gwaggli sich nie ärgern. Im Prinzip.

Natürlich gönne auch ich mir mal einen Vollmond oder einen Eisprung. Aber fuchsteufelswild werde ich nur, wenn es mir aushängt. Und bloss weil man mit fünfzig merkt, dass auf der Welt nicht alles besser, aber manches schlechter gekommen ist, braucht man ja nicht gleich jedem Anflug von Kulturpessimismus Landeerlaubnis zu erteilen. Mir tritt in solchen Fällen meine Jüngste auf die Bremse, indem sie die Augen verdreht und seufzt, ich solle mich beruhigen: «Chillmolvatter». Und enaard hät si jo recht.

Cha doch mer hene und vorne gliich see, wenn so e Fernsehjournalischtli pläuderlet vonere Lideschaft, «us wellere» e Gschäftsidee entstande isch. Goht mer am Födle verbii. Söll doch jede Lalli schnorre, wie-ner will. Aber bi de säbne Journalischte, welli nüd emol me halbwägs Mundart chönnd, weshalb däne näbert sött s’Mikrofon um d’Ohre haue, und die me mues umschuele uf Vollpfoschte, woför s’ nüd emol en Kurs bruuchet – bi de säbne muemers vo mer us nüd öbertribe mit em Folterverbot.

Hochdeutsch lässt sich nicht einfach mundartisieren. Wer das nicht merkt, gehört nicht in den Journalismus, sondern in die Fernsehwerbung. Für das Texten und Synchronisieren von TV-Spots ist sprachliche Inkompetenz bekanntlich eine Schlüsselqualifikation. In den Journalismus aber gehören Mitmenschen mit Gespür für die Sprache und mit Liebe zum Wort. Zum richtigen Wort am richtigen Ort.

So, und jetz chillmolvatter.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1