FCB gegen Sion, Erster gegen Letzter, minus zehn Grad. «Warum tu ich mir das an?», werden sich wohl viele FCB-Fans fragen. Noch vor dem harten Urteil der Swiss Football League gegen die Walliser war es das Spitzenspiel der ersten Runde nach der Winterpause gewesen. Doch jetzt ist es ein Duell von einem Leader, bei dem man nicht wirklich weiss, wer in der Liga ihn gefährden soll, und einem Team, das irgendwie versuchen wird, doch noch Zweitletzter zu werden und so die Barrage zu verhindern.

Schlechter Vorverkauf

Der FC Sion hat noch nie gross gezogen in Basel, das wird sich auch morgen nicht ändern. «Er läuft eindeutig schlechter als normal», sagte gestern Mittag FCB-Sprecher Josef Zindel zum Ticketvorverkauf zur Partie morgen. Er könne sich aber vorstellen, dass sich dies aufgrund des guten Wetters am Sonntag noch ein wenig ändern könnte. «Bis jetzt sind 25500 Tickets verkauft», so Zindel. Bedenkt man die Tatsache, dass davon alleine knapp 24000 auf Jahreskarteninhaber gehen, verläuft der spezifische Vorverkauf für das Sion-Spiel wirklich schlecht. Es werden nicht wenige Jahreskarteninhaber sein, die aufgrund der Witterung auf das Spiel verzichten.

SF Meteo sagt für morgen eine gefühlte Temperatur von bis zu minus 20 Grad voraus. Die starke Bise, die durchs Joggeli ziehen wird, verstärkt den Kälteeffekt zusätzlich. FCB-Torhüter Yann Sommer wird sich gut überlegen müssen, was er sich anzieht. Es ist nicht anzunehmen, dass die Sion-Stürmer ihn allzu stark beschäftigen werden. Schöner haben es da die Spieler auf der Ersatzbank. Eine Sitzheizung macht das mögliche Einwärmen vor dem Einsatz einfacher.

Winterjacken preislich reduziert

Auf einen kleinen Ansturm am Wochenende sind die Mitarbeiter des Fanshops vorbereitet. Die FCB-Winterjacken wurden schon vorgestern preislich reduziert, Schals und Kappen habe es auf Vorrat, berichtet Mitarbeiter Steve Weitnauer. Der Fanshop ist jeweils am Spieltag geöffnet. Für all jene, die sich trotz aller Vorwarnungen zu leicht angezogen haben, besteht so doch noch die Möglichkeit, sich mit FCB-Utensilien warm einzukleiden.

«In den vergangenen Tagen war der Ansturm vor allem wegen der Tickets fürs Bayern-Spiel im Fanshop gross», sagt Weitnauer. Für die Zuschauer ist morgen das Schichtprinzip angesagt. Für einmal wäre es auch für die Zuschauer auf den Sitzplätzen angebracht, sich zu bewegen und in die Fangesänge der Muttenzerkurve mit einzustimmen.