Öffentlicher Verkehr
Umstellung auf erneuerbare Energie bis 2027: BVB kaufen E-Busse für 65 Millionen Franken

Bis in fünf Jahren soll die gesamte Busflotte der Basler Verkehrs-Betriebe (BVB) auf E-Busse umgestellt werden. Nun werden 62 E-Busse der Hersteller EvoBus AG und Carrosserie Hess AG beschafft.

Aimee Baumgartner
Merken
Drucken
Teilen
So soll der Elektro-Doppelgelenkbus aussehen.

So soll der Elektro-Doppelgelenkbus aussehen.

Visualisierung: zvg / BVB

Wie die Basler Verkehrs-Betriebe (BVB) heute Dienstag in einer Mitteilung schreiben, sollen die E-Busse der Hersteller EvoBus (Schweiz) AG und Carrosserie Hess AG ab Herbst 2022 bis Frühling 2023 in Betrieb gehen. Für die 62 Busse investieren die BVB rund 65 Millionen Franken - also über eine Million pro Bus.

Der Hintergrund: Die BVB planen, ihre gesamte Busflotte bis im Jahr 2027 auf E-Busse umzustellen. Dies entspreche dem gesetzlichen Auftrag des Kantons Basel-Stadt, der besagt, dass ÖV-Angebote im Kanton bis dahin mit 100 Prozent erneuerbarer Energie zu betreiben seien.

Im vergangenen September wurde die entsprechende öffentliche Ausschreibung platziert. Die BVB entschieden sich im Anschluss für zwei Anbieter für unterschiedliche Busgrössen:

Das Modell des Schweizer Herstellers Hess AG

Visualisierung: zvg / BVB

Der im Kanton Solothurn ansässige Schweizer Hersteller Hess AG erhält den Zuschlag für die Lieferung von acht E-Doppelgelenkbussen des Typs lighTram® 25 OPP. Dieser bietet Platz für 44 Sitzplätze, 162 Stehplätze und 2 Rollstuhlplätze. Grundpreis ohne Ausstattungsoptionen betrage etwa 1'630'000 Franken. Diese E-Busse seien laut den BVB für die Linie 50 vorgesehen.

Die Modelle der EvoBus (Schweiz) AG

Weitere 16 E-Normalbusse und 38 E-Gelenkbusse des Typs eCitaro werden beim Daimler-Tochterunternehmen EvoBus (Schweiz) AG beschafft.

Der Elektro-Normalbus von EvoBus.

Der Elektro-Normalbus von EvoBus.

Visualisierung: zvg / BVB

Der Elektro-Normalbus biete Raum für 31 Sitzplätze, 30 Stehplätze, 2 Rollstuhlplätze und kostet ca. 780'000 Franken. Der Elektro-Gelenkbus ist mit ca. 945'000 Franken (beide im Grundpreis ohne Ausstattungsoptionen) das teurere Modell. Im Elektro-Gelenkbus zeigt sich die Anzahl Fahrgäste wie folgt: 41 Sitzplätze, 89 Stehplätze, 2 Rollstuhlplätze.

Der Elektro-Gelenkbus von EvoBus.

Der Elektro-Gelenkbus von EvoBus.

Visualisierung: zvg / BVB

Wie die BVB weiter schreiben, erfolgt 2027 die Beschaffung von 64 weiteren E-Bussen. Für die Umstellung auf E-Busse muss zudem die Garage Rank neu gebaut werden. Die BVB haben nach einer öffentlichen Ausschreibung die Firma Itten+Brechbühl AG als Generalplaner beauftragt.