Rotlicht-Milieu
Polizei beschlagnahmt Pässe bei Razzia in einer Kleinbasler Kontakt-Bar

Bei einer Kontrolle der «Kiki Bar» an der Basler Amerbachstrasse hat die Polizei am Mittwochabend zehn mutmasslichen Sexarbeiterinnen die Pässe abgenommen.

Merken
Drucken
Teilen
Den zehn mutmasslichen Sexarbeiterinnen wurden in der «Kiki Bar» die Pässe abgenommen. (Symbolbild)

Den zehn mutmasslichen Sexarbeiterinnen wurden in der «Kiki Bar» die Pässe abgenommen. (Symbolbild)

Keystone

Zu den Passabnahmen erstellte sie einen Rapport wegen Arbeitenlassens ohne Bewilligung und Nichtgenügen der Meldepflicht.
Im «Kontakt-Lokal» waren auch vier Gäste, der Geschäftsführer und ein Angestellter, wie das Sicherheitsdepartement am Donnerstag mitteilte. Drei der Frauen stammten aus Brasilien, eine aus der Dominikanischen Republik, vier aus Rumänien und zwei aus Bulgarien.

Hinweise aus der Bevölkerung

Vor der Kontrolle hatte die Polizei Hinweise aus der Bevölkerung wegen illegaler Prostitution erhalten.

Dies ist nicht das erste Mal, dass mutmasslichen Sexarbeiterinnen in der «Kiki Bar» die Pässe abgenommen wurden. In den letzten Jahren kam es immer wieder zu Vorfällen, die die Polizei aufs Parkett riefen.