Rutschmadame
Gorillas im Bundeshaus

Kolumnistin Martina Rutschmann sinniert über Zertifikat-Diktaturen und Wurstsalat im Bundeshaus.

Martina Rutschmann
Martina Rutschmann
Drucken
Teilen
Zertifikatpflichtige Räume kann man leicht umgehen, wenn man das so möchte.

Zertifikatpflichtige Räume kann man leicht umgehen, wenn man das so möchte.

Severin Bigler / ©

Es ist keine Hexerei, in einem Restaurant essen zu gehen – auch ab Montag nicht. Ihr zeigt dem Personal Euer Covid-Zertifikat, lässt den Code scannen – und der Völlerei steht nichts im Wege. So läuft das in Frankreich und allen anderen Nachbarsländern schon länger und es ist noch niemand verhungert. Oder sollte es heissen: in den Diktaturen? Die halbe westliche Welt ist mittlerweile ja eine Diktatur, wenn es nach den «Skeptikern» geht. Zur Erinnerung: Das sind jene Leute, die lieber die Intensivstationen kollabieren lassen würden, als sich wegen eines Wurstsalats testen oder impfen zu lassen. Nun gut, wir sind ein freies Land, Rütlischwur und so. Warum müssen wir vor einem Glatzkopf in Bern kuschen, bloss weil sich die Habsburger in Wien ihr Leben von einer Gelfrisur zur Sau machen lassen? Bald dürfen dort nur noch Geimpfte und Genese zum Après-Ski und all jene, die mit gefälschtem Testresultat unterwegs sind, bleiben auf der Piste! So weit sind wir noch nicht: Wer sich bei uns anstecken lassen will, kann dies weiterhin problemlos tun.

Er muss einfach seinen Aktionsradius erweitern. Aus der Beiz wird ein Gotteshaus, der Gorilla wird zum Gleichgesinnten. Ihr versteht nicht? Nun gut, es ist nicht einfach, statt in die Beiz in eine Kirche zu gehen. Dort gibt es höchstens fürs Hirn was zu beissen. Der Vorteil: Für religiöse Versammlungen braucht Ihr kein Zertifikat, Ihr könnt ungetestet aufkreuzigen und die Chance ist gross, dass Ihr danach hustet und vielleicht sogar Fieber bekommt. Ist die Skepsis gegenüber dem da oben aber so gross wie gegenüber denen in Bern, dann lasst es bleiben und ersetzt dafür den zertifikatspflichtigen Zolli-Besuch durch den Gang in eine Selbsthilfegruppe. Auch dort dürft Ihr als freier Mensch eintreten. Euch sagt keine Gruppe zu? Dann gründet eine eigene! Nennt Euch «Russische Rouletten» oder «Vergessene Gorillas» – und schon dürft Ihr Euch zu fünfzigst gegenseitig helfen. Mietet zur Beschleunigung der Sache einen Raum ohne Fenster und atmet tief durch und vor allem wieder aus. Schon habt Ihr es den Diktatoren in Bern gezeigt! Zur Not könnt Ihr auch direkt an die Herbstsession im Bundeshaus gehen, denn dort braucht Ihr ebenfalls kein Zertifikat. Und wenn Ihr Glück habt gibt es in der Kantine einen Wurstsalat.

Aktuelle Nachrichten