Malwettbewerb
Seinen FCB-Star malen und anschliessend vielleicht ins Training zum FCB

Am Samstag zeichneten ganz junge FCB-Fans auf dem Petersplatz ihre Lieblinge. Die elf gewählten Gewinner können am Mittwoch ins FCB-Training. Dort erhalten sie Autogramme und dürfen mit ihren Idolen sprechen. Ein Highlight für jeden kleinen FCB-Fan.

Tobias Gfeller
Merken
Drucken
Teilen
Sahinde ist schon fast fertig ,da kann Johannes nur staunen.
10 Bilder
Unter dem Pavillon sind die jungen Kuenstler vor dem Regen geschuetzt.
Christoph Gass von der Robispielaktion unterstuetzt Liun(6) beim Malen von Yann Sommer.
Wer nicht malen mag kann herumtollen oder sonst ein Spiel spielen.
Trotz Regenwetter finden sich einige Besucher unter dem Pavillonzelt zum Malen ein.
Robi Spielaktion auf dem Petersplatz. Wer am besten einen FCB Star malt, gewinnt ein Meet and Greet mit ihm.
Spielerkarten dienen als Vorlage.
Wer nicht malen mag kann herumtollen oder sonst ein Spiel spielen.
Wer nicht malen mag kann herumtollen oder sonst ein Spiel spielen.
Sahinde (9),Alexander(4) und Johannes(6) legen gleich mit Zeichnen los.

Sahinde ist schon fast fertig ,da kann Johannes nur staunen.

Martin Töngi

Der Blick ist hoch konzentriert, die Zunge herausgestreckt und die Augen wechseln von der Autogrammkarte zum eigenen Blatt und wieder zurück. Der sechsjährige Johannes zeichnet seinen Lieblings-FCB-Spieler Granit Xhaka. Exakt versucht er, die senkrechten roten und blauen Streifen des Trikots nachzuzeichnen. Natürlich dürfen dabei auch die Logos des FCB, des Ligasponsors und des Ausrüsters nicht fehlen.

«Die Umrisse des Trikots sind sehr schwer»

Johannes weiss genau, worauf es ankommt. «Die Umrisse des Trikots sind sehr schwer», sagt der junge FC-Basel-Fan aus Riehen. Es ist eindeutig: Für ihn hat das Aussehen des Trikots grosse Bedeutung. Er habe selber zu Hause zwei FCB-Leibchen, erklärt er stolz.

«Ich habe auch Poster im Zimmer und zwei Autogrammkarten.» Sein kleiner Bruder versucht beim Malwettbewerb ebenfalls sein Glück. Er zeichnet den nordkoreanischen Stürmer Kwang Ryong Pak. Der Einsatz ist gross beim Vierjährigen. Der Spieler ist bei ihm ganz grün. Männchen ist Männchen, wird er sich wohl gedacht haben.

Regen hält Kinder nicht ab

Den ganzen Tag kommen Kinder vorbei und malen auf dem Petersplatz ihre Lieblinge in Rotblau. Die elf gewählten Gewinner können am Mittwoch ins FCB-Training. Dort erhalten sie Autogramme und dürfen mit ihren Idolen sprechen. Ein Highlight für jeden kleinen FCB-Fan. Dementsprechend motiviert sind sie. Xherdan Shaqiri, Alex Frei, Marco Streller und Torhüter Yann Sommer sind die ihre bevorzugten Sujets.

«Die Begeisterung bei den Kindern für den FCB ist riesig»

Organisator des Malwettbewerbs ist Christoph Gass von den Robi Spiel Aktionen, die jeden Samstag auf dem Petersplatz zu den unterschiedlichsten Themen Veranstaltungen für Kinder durchführen. «Es läuft sehr gut. Die Kinder lassen sich vom Wetter nicht gross abhalten», zieht er zu Mittag eine erste Bilanz. Seit sieben Jahren gibt es diese Spielanimationen. Die Kinder hätten sich einen Tag zum Thema Fussball gewünscht.

«Die Begeisterung bei den Kindern für den FCB ist riesig.» Auch für jene Kinder, die nicht zu den Gewinnern gehörten, gab es Trostpreise in Form von vom FCB zur Verfügung gestellten Fanartikel. Dafür kam extra am Morgen Teambetreuer Gusti Nussbaumer vorbei und brachte die Bücher, Mützen, Bälle und ein Original Shaqiri-Trikot auf den Petis.

«Körper eigentlich ganz einfach»

Der achtjährige Niklas aus Arlesheim hat sich einen aussergewöhnlichen Spieler ausgesucht: Der Aussenverteidiger Kay Voser, der bisher mehr beim Arzt war als auf dem Spielfeld, hat es ihm angetan. «Besonders schwierig ist das Gesicht. Der Körper ist ganz einfach.»

Eigentlich wäre ja Streller sein Lieblingsspieler, der sei aber gerade von einem anderen Kind besetzt. Sahide (9) aus Basel malt Aleksandar Dragovic. Der siebenjährige Liun hat sich die Karte von Yann Sommer geschnappt. Doch es braucht seine Zeit, bis er zufrieden ist. Nach den ersten Strichen nimmt er ein neues Blatt: «Die Arme waren zu dick.»