Sissach
Schöner heiraten: «Obere Fabrik» gewinnt den Preis für die Hochzeitslocation

Martin Zihlmann und sein Team bieten seit bald 20 Jahren Hochzeiten in Sissach an. Nun wurden sie dafür ausgezeichnet.

Maximilian Karl Fankhauser
Drucken
Teilen
Seit 2002 führt Inhaber Martin Zihlmann die «Obere Fabrik» in Sissach.

Seit 2002 führt Inhaber Martin Zihlmann die «Obere Fabrik» in Sissach.

Roland Schmid

Es ist ein Blickfang. Ein eingerahmtes Zertifikat, das auf dem Bartresen seinen Platz gefunden hat. «Swiss Location Award 2021 – ausgezeichnete Hochzeitslocation» steht in goldenen Lettern auf schwarzem Grund geschrieben. Der Standort: die «Obere Fabrik» in Sissach. Seit 2002 führt Inhaber Martin Zihlmann das Lokal. Für ihn, der viel Eigenkapital und Arbeitsstunden investiert hat, ist das Projekt eine Herzensangelegenheit.

«Als wir das alte Fabrikgebäude vor 19 Jahren gekauft haben, wollten wir den untersten Raum der Öffentlichkeit zugänglich machen.»

Seither finden hier viele kleine Konzerte, Diskussionsabende, Geschäftsanlässe sowie Geburtstage statt. Und seit diesem Jahr ist Zihlmann auch Inhaber einer preisgekrönten Hochzeitslocation. «Diese Auszeichnung ist eine grosse Bestätigung für die Leistung des Teams, das seit Jahren grossartige Arbeit verrichtet.» Denn zu verdanken habe er diesen Preis auch seinen Hochzeitsgästen, die kräftig für ihn abgestimmt hätten.

Mit der Note 8,5 von 10 und dem Prädikat «ausgezeichnet» stellen er und seine Fabrik gar die drittschönste Hochzeitslokalität der Region. Nur vom «Schloss Bottmingen» und den «Merian-Gärten», die beide allerdings in professionelle Gastrobetriebe eingebettet sind, musste er sich geschlagen geben.

Interieur und Bar selbst gebaut

Doch was macht die «Obere Fabrik» denn zu einer solch ausgezeichneten Hochzeitslocation? «Die grösste Augenweide ist die Bar am Eingang», meint Zihlmann. In Eigenarbeit hat er diese erbaut und auch das restliche Interieur des Gebäudes. «Die Leute essen im Saal, danach verschiebt sich das Fest in den Barbereich, was zu einer Durchmischung der Hochzeitsgäste führt.» Die Gäste schätzen vor allem, dass sie preislich wissen, woran sie sind. «Ich führe mehrere Vorgespräche und biete den Leuten eine Pauschale an.»

Die Beweggründe für das Geburtstags- und Hochzeitsangebot liegen in Zihlmanns Vergangenheit. Er habe sich früher immer darüber enerviert, dass solche Feste einen Endpunkt hätten. «Wir stellen die Location so lange zur Verfügung, bis die letzten Gäste gegangen sind», sagt er und fügt schmunzelnd an:

«Es ist auch schon vorgekommen, dass ich um acht Uhr morgens mit Kafi und Gipfeli die letzten Anwesenden bedient habe oder das Brautpaar in der Frühe nach Hause fuhr.»

Seine schönste Erinnerung war das 15-Jahr-Jubiläum 2017. «Dort luden wir alle Brautpaare ein, die je bei uns geheiratet haben. Einzige Bedingung: Der Dresscode waren die Hochzeitskleider von damals.» Da sei es vorgekommen, dass sich der Eine oder die Andere die Kleidung neu anpassen lassen musste.

Aktuelle Nachrichten