Käuferin gefunden
Der «Hammering Man» darf weiter auf dem Aeschenplatz arbeiten

Die UBS wird den Aeschenplatz zwar verlassen, das Kunstwerk, das auf dem Grundstück steht, darf hingegen bleiben. Die neue Besitzerin wird Gebäude und «Hammering Man» erwerben.

Elodie Kolb
Merken
Drucken
Teilen
Die Käuferin erwirbt sowohl das Gebäude als auch das Kunstwerk.

Die Käuferin erwirbt sowohl das Gebäude als auch das Kunstwerk.

Kenneth Nars

Seit 1989 hämmert der «Hammering Man» am Aeschenplatz. Und das wird auch weiterhin so bleiben. Das Kunstwerk von Jonathan Borofsky stand bislang auf dem Grundstück der UBS, diese verlässt das Gebäude allerdings. Wie die «Basler Zeitung» schreibt, wird die neue Käuferin, die Steiner Investment Foundation, sowohl das UBS-Gebäude als auch den «Hammering Man» erwerben. Dies sei ganz im Sinne der UBS: «Das eine gehört zum andern», sagt Thomas Aegerter, Chef der UBS Basel, gegenüber der Zeitung.

Die Steiner Investment Foundation ist eine unabhängige Anlagestiftung, die ihre Wurzeln bei der Steiner AG aus Zürich habe. Sie seien auf Wohnungsbau ausgerichtet, weswegen auch nicht ausgeschlossen werden könne, dass am Aeschenplatz Wohnraum entstehe. Für nähere Angaben sei es allerdings noch zu früh, sagt die Firma gegenüber der «BaZ». Sowohl die UBS als auch die Käuferin haben Stillschweigen über den Verkaufspreis vereinbart. Die Steiner Investment Foundation habe einen Zuschlag in einem Bieterverfahren erhalten.

Laut Medienbericht verfügt die Steiner Investment Foundation derzeit über zwei grössere Projekte in der Region Basel: die Wohnüberbauung La Colline in Arlesheim sowie ein Projekt im Allschwiler Bachgraben.