Tennis
Swiss Indoors: Roger Federer hat noch immer nichts unterschrieben

Das Tennis-Ass hält den Turnierchef der Swiss Indoors offenbar weiter hin. Obwohl er seine Fans vor Monaten beruhigt hatte, hat der Münchensteiner für sein Heimturnier in Basel noch nichts unterschrieben. Aktuell trainiert Federer in Zürich.

Merken
Drucken
Teilen
Roger Federer an seinem Heimturnier in Basel: Bis jetzt nicht in diesem Jahr

Roger Federer an seinem Heimturnier in Basel: Bis jetzt nicht in diesem Jahr

Keystone

«Es kommt schon gut», hat Roger Federer vor Monaten seine Schweizer Fans beruhigt, weil der Tennisprofi die Swiss Indoors in Basel nicht in seinem Jahresprogramm hatte. Inzwischen haben mehrere Gespräche zwischen Federer, seinem Manager Tony Godsick und Turnierchef Roger Brennwald stattgefunden.

Einig über einen neuen Vertrag sind sich die Parteien bisher nicht geworden. Auch auf Federers Homepage steht sein Heimturnier noch nicht im Kalender. Dort ist dafür Federers Planung der nächsten Monate ersichtlich.

Am 6. Mai gehts in Madrid weiter

Sein erstes Turnier auf Sand beginnt am 6. Mai in Madrid, dort startet er als Titelverteidiger. Danach folgen die beiden Turniere in Rom (13. bis 19. Mai) und Roland Garros (27. Mai bis 9. Juni) ebenfalls auf Sand.

Vertrag lief im Oktober aus

Federers Vertrag mit seinem Heimturnier in Basel ist im Oktober ausgelaufen. Danach entbrannte eine heftige Diskussion. Es kursierten Gerüchte, dass Federer eine zu hohe Antrittsgage verlange und sich die Swiss Indoors seinen Auftritt nicht mehr leisten können und wollen. Damals betonte Federer: «Die Missverständnisse, die es gegeben hat, sind aus dem Weg geräumt.» Doch unterschrieben ist noch nichts. (mic)

Und am 10. Juni schliesslich startet Federer auf seiner Lieblingsunterlage Rasen am Gerry Weber Open in Halle, gefolgt vom Grand-Slam-Turnier in Wimbledon. Dort tritt Roger Federer als Titelverteidiger und deshalb sicherlich mit einer zusätzlichen Portion Motivation an.

Aktuell bereitet sich Federer in Zürich auf die Sandsaison vor. Offenbar geniesst der Baselbieter die Zeit in der Schweiz trotz des nicht gerade einladenden Wetters. Am Mittwoch veröffentlichte er auf seiner Facebook-Seite ein Foto, das ihn auf der Fähre bei der Überfahrt über den Zürichsee zeigt. (dfs/mic)