Tournee abgesagt
Coronafälle bremsen den Basler Jugend Circus Basilisk aus

Geplant waren über 20 Vorstellungen innert drei Wochen. Nun ist bereits nach einer Woche Schluss: Alle Artistinnen und Artisten des Jugend Circus Basilisk befinden sich in Quarantäne.

Silvana Schreier
Merken
Drucken
Teilen
53 Kinder und Jugendliche sind dieses Jahr Teil des Jugend Circus Basilisk.

53 Kinder und Jugendliche sind dieses Jahr Teil des Jugend Circus Basilisk.

zvg/Jürg Hofer

Es hätte die Wiedergutmachung sein sollen für den Totalausfall im vergangenen Jahr. Die diesjährige und damit 52. Tournee des Jugend Circus Basilisk startete unter dem Motto «Es war einmal». Vom 3. bis 15. Juli 2021 sollte das Zirkuszelt auf der Rosentalanlage in Basel und vom 18. bis 22. Juli 2021 in der Schadaugärtnerei in Thun stehen.

Nach einer Woche voller Auftritte ist nun aber Schluss: «Wir sind unendlich traurig, dass wir alle weiteren Vorstellungen in Basel und Thun absagen müssen. Alle Artistinnen und Artisten des Jugend Circus Basilisk befinden sich für zehn Tage coronabedingt in Quarantäne», schreibt der Verein auf der Website.

Am Freitagabend wurde der erste Coronafall bekannt. Mittlerweile sind acht Personen positiv getestet, alle Teilnehmenden befinden sich in Quarantäne.

Am Freitagabend wurde der erste Coronafall bekannt. Mittlerweile sind acht Personen positiv getestet, alle Teilnehmenden befinden sich in Quarantäne.

zvg/Jürg Hofer

Ganze Kompanie durchgetestet

Vereinspräsident Stefan Mathys erklärt auf Anfrage:

«Die 7- bis 17-jährigen Artistinnen und Artisten befinden sich während der gesamten Tournee in einem Lagerbetrieb. Sobald jemand Symptome zeigte, führten wir also Corona-Schnelltests durch.»

Am Freitagnachmittag dann war ein Testresultat positiv, was eine halbe Stunde vor Beginn zur Absage der Abendvorstellung führte. Nach der Bestätigung durch einen PCR-Test am Samstagmorgen mussten alle Basilisken zum Testen antreten: «Es waren acht Teilnehmende positiv. Ihnen geht es allen den Umständen entsprechend gut, ein paar zeigen Symptome, aber nicht besorgniserregend», so Mathys. Die Kinder und Jugendlichen – insgesamt sind es 53 – wurden nach Hause geschickt und befinden sich in Isolation oder Quarantäne.

Abschluss im kleinen Kreis geplant

Für die Tournee bedeutet dies das Ende. Mathys sagt, man hoffe, nach der Quarantäne in irgendeiner Form einen kleinen Abschluss durchführen zu können. «Vielleicht kann das den Schock etwas lindern und eine schöne Erinnerung schaffen», sagt der Präsident.

Wie sich die Absage auf den Verein auswirkt, kann Mathys noch nicht sagen. «Sie wird sicher ein Loch in der Kasse hinterlassen.» 2020 habe man dank Spenden genug Geld sammeln können. Nun hoffe man erneut auf Gönner und die Kulanz des Publikums, die ihre Reservationsgebühr nicht abholen, sondern sie dem Jugendzirkus spenden.