Persönlich
Trumps Fifi in der Timeline

Kelly Spielmann
Kelly Spielmann
Drucken
Teilen
Ob Bruno hier gerade seine politische Gesinnung bewusst geworden ist?

Ob Bruno hier gerade seine politische Gesinnung bewusst geworden ist?

Instagram

Ich gebe es zu: Auf Instagram folge ich mehr Hunden als Menschen. Sei es Clyde, der Husky, der eine Gehirnerkrankung hat, Tuna, der Chihuahua-Dackel-Mix mit dem niedlichen Überbiss, oder Barrie, die als Welpe von einem britischen Soldaten aus syrischem Kriegsgebiet gerettet wurde. Auf Twitter sorgt «Land of cuteness» dafür, dass in meinem Feed zwischen politischen Debatten und Coronanews auch mal eine Babygiraffe oder zwei kuschelnde Ferkel auftauchen. Denn, seien wir ehrlich: In trüben Zeiten wie diesen tut das gut.

Dazu gehört ab und an Werbung für Hundefutter oder Leinen – das ist auch in Ordnung. Dachte ich zumindest. Bis ich in den Instagram-Stories des Weimaraners Bruno etwas Unschönes entdeckte. Mit klassischem Hundeblick sass er vor einem Teller Hundekekse, die rosafarbene Zunge hungrig aus dem Mundwinkel hängend. «Make America great again» und «Trump 2020» stand dort, in Hundemagen-sicherer Zuckerschrift, auf den knochenförmigen Gudelis geschrieben. Entfolgen. Sofort.

Bruno weiss nicht, dass er ein Republikaner sein soll. Bruno hat nur Hunger. Auf den Keksen könnte Bidens Name stehen, er würde sie ebenso fressen. Sie könnten mit Teletubbies bemalt sein, ihm wär’s Wurst. Aber wen kümmert das, könnte man sich fragen. Viele: Denn Bruno hat rund 14200 Follower. Mit meinem Protest-Entfolgen habe ich da nicht viel angerichtet. Ausser, dass in meinem Feed nun ein Hund weniger auftaucht.