Uhrensammlung soll gezeigt werden

Merken
Drucken
Teilen

Ausstellung Der verstorbene Andreas Ernst hat eine grosse Sammlung an Uhren und weiteren Kunstgegenständen zusammengetragen. Eine kürzlich gegründete Stiftung mit Sitz in Muttenz plant nun, die Objekte der Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

Dies geht aus einem neuen Eintrag im Baselbieter Handelsregister hervor. Dort heisst es, dass die Stiftung bezwecke, die Uhren und Kunstgegenstände «national und international bekannt zu machen und die Sammlung wissenschaftlich aufzuarbeiten». Die Stiftung könne die Sammlung selber ausstellen oder sie Museen sowie Institutionen im In- und Ausland ausleihen und mit solchen zusammenarbeiten. Ebenso sei sie in der Lage, weitere Uhren und Kunstgegenstände zu erwerben oder zu verkaufen, um die Sammlung zu vervollständigen, zu ergänzen oder zu konzentrieren.

Gemäss Website der Stiftung werden derzeit Räumlichkeiten für die Sammlung gebaut. Details über die weitere Planung möchte Jo Herrmann, die frühere Lebenspartnerin von Sammler Andreas Ernst, noch nicht verraten. Sie präsidiert den Stiftungsrat, dem auch der Uhrmacher John Anthony Joseph und die Anwältin Cristina von Holzen angehören. (hof)