Forschung
Uni Basel erforscht Ecstasy: Feinfühliger unter Drogen

Unter Ecstasy lassen sich Gesichtsausdrücke besser deuten - allerdings nur die positiven Emotionen. Zu diesem Schluss kommen Forscher von Universität und Universitätsspital Basel in einer Studie.

Merken
Drucken
Teilen
Ecstasy-Pillen (Archiv)

Ecstasy-Pillen (Archiv)

Keystone

Dabei mussten Testpersonen die Gefühlslage von anderen interpretieren. Probanden, die unter dem Einfluss von Ecstasy standen, konnten freundliche Emotionen überdurchschnittlich gut erkennen, hatten aber Mühe, einen feindseligen Blick richtig zu deuten.

In der Basler Studie füllten je 24 Männer und Frauen an zwei Tagen den Test aus - einmal nach der Einnahme von 125 Milligramm reinem MDMA und einmal nach der Einnahme eines Placebos. Gesamthaft betrachtet, erzielt die Versuchspersonen unter dem Einfluss von MDMA nicht die besseren Resultate, was bedeutet, dass der Wirkstoff die Empathie nicht grundsätzlich steigert. (bz)