Uni öffnet Türen erst wieder im Herbst

Prüfungen gibt’s im Sommer trotzdem – wer durchfällt, darf aber wiederholen.

Leif Simonsen
Merken
Drucken
Teilen

Die Volksschulen werden demnächst öffnen, die Mittelschulen folgen voraussichtlich im Juni. Nur die Uni bleibt ganz geschlossen bis zu den Sommerferien. Uni-Sprecher Matthias Geering setzte am Freitag die Studierenden ins Bild. Per E-Mail teilte er ihnen mit, dass «die Lehre bis zum Ende des Frühjahrssemesters ausschliesslich digital» angeboten werde. Der Entscheid der Uni-Leitung bedeutet allerdings nicht, dass die Studierenden bis im Herbst Ferien hätten. Denn am Ende des Semesters, das im virtuellen Raum abgehalten wird, warten wie gewohnt Prüfungen.

Thomas Grob, Vize-Rektor Lehre der Universität, spricht von einer zweiten Phase, welche die Universität nun in Angriff nehme. Die Umstellung von der Präsenzlehre zur Vermittlung des Uni-Stoffs auf digitaler Ebene habe – mit gewissen Einschränkungen – doch erstaunlich rasch und gut funktioniert. Die Prüfungen digital abzunehmen sei nun aber hinsichtlich der Chancengleichheit der Studierenden eine neue Herausforderung. «Bisher haben sich nur wenige Studierende gemeldet, die dem Online-Unterricht nicht folgen können. Dennoch muss man bezüglich Prüfungen Lösungen suchen für diejenigen, die keinen stabilen Internetzugang haben», sagt Grob. Ebenfalls müsse man bedenken, dass die Bibliotheken geschlossen seien und sich die Studierenden teilweise nicht so gut vorbereiten könnten wie sonst.

Physische Prüfungen werden verschoben

In einigen Studienrichtungen sind zudem physische Prüfungen oder Präsenz für das Verfassen von Arbeiten unerlässlich, etwa in der Medizin, den Sport- oder teils den Naturwissenschaften, wo der Zugang zu Labors und Apparaten momentan eingeschränkt ist. Grob sagt, die Prüfungsabnahmen würden hier angepasst, im Notfall auch nach hinten verschoben. Den Bachelorstudenten des Medizinstudiengangs wurde mitgeteilt, dass die OSCE, also die mündlich-praktischen Prüfungen, ausfielen. «Es ist zu erwarten, dass im Bereich der praktischen Fertigkeiten gewisse Kenntnislücken auftreten», ist einem Informationsschreiben zu entnehmen. Auch der Termin für die OSCE im Masterstudienjahr ist storniert worden– die Prüfung sei «nicht mit den gebotenen Sicherheiten für die Beteiligten durchführbar». Ganz absehen will die Uni-Leitung von den Präsenzprüfungen allerdings nicht. Diese könnten in Einzelfällen durchgeführt werden, wenn die Abstands- und Hygieneregeln eingehalten würden, schreibt Geering. Das Gesundheitsdepartement habe dies schon genehmigt.

Angesichts der ausserordentlichen Lage will die Uni aber kulant sein. «Nicht bestandene Prüfungen sollen grundsätzlich wiederholt werden können», heisst es in einem Schreiben an die Studierenden. Dieser Entscheid ist nicht nur der Nachsichtigkeit der Uni geschuldet. Vielmehr geht es hierbei darum, sich gegen eine mögliche Rekurswelle zu wappnen.