Wohnen in beiden Basel
Grosser Lebenskosten-Vergleich: Finden Sie heraus, wie günstig oder teuer es in Ihrer Gemeinde und Ihrem Quartier ist

Dank Steuerwettbewerb und heiss laufendem Immobilienmarkt variieren die Lebenskosten von Gemeinde zu Gemeinde teilweise gewaltig. Wir zeigen mit Zahlen der Credit Suisse für jeden Ort in den Kantonen Basel-Landschaft und Basel-Stadt auf, wie teuer das Leben dort ist.

Stefan Trachsel
Merken
Drucken
Teilen

Aus finanzieller Sicht gilt der Kanton Basel-Stadt als einer der unattraktivsten in der Schweiz. Nur in Genf ist das Leben noch teurer als in Basel, wie die Grossbank Credit Suisse in einer Studie ermittelt hat.

Dass Basel-Stadt ein so teures Pflaster ist, hat mit seiner städtischen Lage zu tun: Hohe Wohnkosten sorgen dafür, dass vom Erwerbseinkommen weniger übrig bleibt als in ländlichen Gebieten. Appenzell Innerrhoden, Uri und Glarus gingen als günstigste Kantone aus der Studie hervor.

Basel-Landschaft gehört im schweizweiten Vergleich ebenfalls zur Gruppe der unattraktiveren Kantone – aus finanzieller Sicht. Dies aber deutlich weniger abgeschlagen als Basel-Stadt und beispielsweise noch vor Zürich.

Credit Suisse hat mit Simulationen berechnet, wie viel Geld einer Vielzahl von Modellhaushalten am Ende des Monats übrig bleibt, wenn ortstypische Steuern, Sozialabgaben, Krankenkassenprämien, Wohnkosten und andere Verpflichtungen bezahlt und Prämienverbilligungen oder Familienzulagen berücksichtigt sind. Daraus ergab sich ein Index für jeden Kanton und für jede Gemeinde.

Wie sieht es in Ihrer Gemeinde aus? Finden Sie es heraus mit massgeschneiderten Texten für Ihren Wohn- oder Traumort:

Die kleinste ist die günstigste

Über beide Basel gesehen ist Zeglingen die Gemeinde, die aus finanzieller Sicht die attraktivste ist. Sie schafft es unter die attraktivsten 15 Prozent aller Schweizer Gemeinden. Wenslingen zählt zu den Top 20 Prozent, Oltingen und Langbruck zu den attraktivsten 30 Prozent.

Die baselstädtischen Gemeinden Basel und Riehen zählen zu den schweizweit unattraktivsten, was das freie verfügbare Einkommen angeht. Aber auch in Basel-Landschaft gibt es gleich eine Reihe von Gemeinden, die zu den 10 Prozent der unattraktivsten gehören, unter anderen Binningen, Reinach, Arlesheim, Liestal und Pratteln.

Die finanziellen Unterschiede zwischen den Gemeinden wirken sich stark auf die Haushaltsfinanzen aus. Zum Beispiel: Ein kinderloses Ehepaar mit 130'000 Franken Jahreseinkommen behält in Basel nur 46'000 Franken als frei verfügbares Einkommen, während es in Zeglingen 67'700 Franken sind. Das ist eine Differenz von beachtlichen 21'700 Franken.

Weitere Gemeinden aus den Kantonen und Regionen der Nordwestschweiz finden Sie in den Tabellen unten.

Aargau

Solothurn

Limmattal