Kürzlich lud die Ortspartei CVP Feldbrunnen-St. Niklaus die Bevölkerung zu ihrem 4. überparteilichen POLITforum ein. Eine stattliche Anzahl Mitglieder der CVP-Familie, sowie Gäste folgten der Einladung. Im Hof des Schloss Waldegg konnte die Parteipräsidentin, Gemeinde- und Kantonsrätin sowie Nationalratskandidatin Susan von Sury-Thomas mit grosser Freude die Gäste begrüssen.  Für den ersten Teil übergab sie dem Vizepräsidenten der CVP und Stadtverführer Markus von Arx das Wort. „Die Geschichte ist die Realität von gestern“ begann er seine kleine Dorfführung. Dass das Schloss Waldegg 2019 sein 333-jähriges Bestehen feiern kann, war den wenigsten bewusst. Mit seinen fundierten, heiteren, spannenden, sowie tragischen Geschichten fesselte er die Zuhörer und (ver)führte sie durch das kleine Dorf. Dabei erfuhren die Feldbrünneler, dass ihr Dorf bereits im 12. Jh. als „Villa Wedelswyle“ urkundlich erwähnt wurde. Nach der Zerstörung durch die Gugler erhielt der Dorfteil St. Niklaus den Namen des Kirchenpatrons. Dank einem Übersetzungsfehler im 16. Jh. wurde aus dem „juxta fontem dictum zem velbome“ (Brunnen neben der Silberweide) Feldbrunnen. Die Gemeinde wurde nach verschiedenen Besitzerwechsel erst 1831 zur selbstständigen Gemeinde er-hoben. Die heute selbstverständlichen Infrastrukturen wie Wasser, Elektrizität, Schulen, Autostrassen, Eisenbahn, etc. wurden vor knapp 110 Jahren in der Gemeinde eingeführt. Aus dem mausarmen Bauern-, Steinbrecher- und Steinhauerdorf mit knapp 240 Einwohnern, die niemand wollte, entwickelte sich eine gesunde und wohlhabende Gemeinde mit 975 Einwohnern. Zur Gemeindegeschichte gehört auch, dass sich in der Vergangenheit auf Gemeindeboden zwei Richtstätten der Stadt Solothurn befanden, wo Verurteilte mit trockener (gehängt) oder blutiger Hand (geköpft) hingerichtet wurden. Inzwischen hat sich das kleine Dorf zur friedlichen und idyllischen Wohngemeinde entwickelte. Im zweiten Teil des Abends genossen die Gäste Grillbratwürste bei gemütlichem Beisammensein. Susan von Sury informierte die Anwesenden über die aktuellen Geschäfte im Kantonsrat. Der Finanzausgleich wurde in der Runde lebhaft diskutiert. Zum Schluss rief Dr. Jean-Pierre Simmen die Anwesenden leidenschaftlich auf, Susan von Sury in ihrem Wahlkampf zur Nationalrätin zu unterstützen, was mit grossem und kräftigem Applaus bestätigt wurde.