Das Baby ist da aber der Job ruft trotz Elternzeit schon wieder? Vielleicht sind Sie auch einfach nicht der Typ, der zu Hause bleibt, Sie haben pflegebedürftige Eltern oder Sie sind alleinerziehend und brauchen einfach etwas Unterstützung? Ein Krippenplatz oder eine Tagesmutter kommt da oftmals wie ein Segen. Hier können schon die Kleinsten in wohlwollende und vertrauenswürdige Hände abgegeben werden, während Sie Ihrer Arbeit oder täglichen Verpflichtungen nachgehen. In diesem Artikel zeigen wir Ihnen, worauf es bei der Auswahl einer Krippe oder Tagesmutter wirklich ankommt und wie Sie die richtige Stelle für Ihr Kind finden.

1. Das Alter

Jede Krippe, Tagesmutter und natürlich auch jedes Kind ist anders. Manche sind mit 5 Jahren noch nicht bereit, den Eltern von der Seite zu weichen, andere scheinen sich schon kurz nach der Geburt unter Fremden wohl zu fühlen.

Die meisten Krippen empfehlen ein Mindestalter von 6 Monaten, einige nehmen jedoch auch schon ab 3 Monaten auf. Bei einer privaten Tagesmutter kann dies ebenfalls verhandelt werden.

2. Die Lage

Sie möchten entlastet werden und nicht noch extra lange Wege fahren. Dennoch sollte die Lage nicht (einzig) ausschlaggebend sein für die Wahl Ihrer Kita. Einen passenden Platz zu finden kann sich auch so schon als Herausforderung darstellen. Wenn Sie jedoch gezielt suchen, sollten Sie die Lage der Krippe oder Tagesmutter mit beachten. Ob nahe Ihrer Arbeit oder Ihrer Wohnung - vermeiden Sie extra Wege, die kostbare Zeit kosten.

3. Wohlfühlen

Dies ist wohl der wichtigste Punkt, denn wo die Tagesmutter, Krippe oder Kita auch ist, wenn Sie oder Ihr Kind sich dort nicht wohlfühlen, ist es nicht die richtige Wahl. Sympathie, Vertrauen, klare und durchsichtige Informationen sind hier genauso wichtig wie ein genauer Tagesablauf, Sauberkeit und gut ausgebildete Erzieher.

4. Voll bepackt mit tollen Sachen…

Ihr Kind muss den halben oder sogar ganzen Tag ohne Sie auskommen? Dann denken Sie voraus! Was wird Ihr Kind brauchen? Braucht es Muttermilch, die vorher abgepumpt werden muss? Ohne welches Stofftier kann Ihr Kind nicht einschlafen? Gibt es Medikamente, von denen die Erzieher wissen sollten? Manchmal hilft schon ein Tuch mit Ihrem Parfum dabei, Ihr Kind beim Einschlafen zu beruhigen.

Damit nichts verloren geht, können Sie hier auf Internet Namensetiketten für die Kita selbst gestalten. Diese Namensetiketten Kita sind individualisierbar und können einfach an den Gegenständen Ihres Kindes angebracht werden.

5. Austausch mit anderen Eltern

So schön eine Krippe auch von Außen aussieht, was tatsächlich geschieht, wenn Sie weg sind, weiß vorher keiner. Darum ist es gut, sich mit anderen Eltern in der Nachbarschaft abzusprechen. Wer hat gute Erfahrungen gemacht, wer kann etwas empfehlen? Vielleicht sind die Kinder ja sogar im gleichen Alter und kennen sich bereits, so dass sie vor Ort gleich einen Freund oder eine Freundin haben?

Die Wahl der ersten Krippe, Kita oder Tagesmutter ist letzten Endes wohl immer eine Mischung aus Empfehlungen, Bauchgefühl und monetären sowie pragmatischen Gründen. Beginnen Sie früh mit der Recherche und fragen Sie nach, wenn etwas unklar ist. Dies wird schließlich die erste Erfahrung mit Fremden für Ihr Kind.