Das Ortsmuseum Hendschiken beherbergt eine Sonderausstellung, welche sich großer Beliebtheit erfreut: Die Ausstellung zum Thema Industriegeschichte am Rohrdorferberg hat bereits über 500 Besucher begrüßen dürfen und wurde deshalb nochmals verlängert. Der Museumsverein Hendschiken freut sich über die positive Resonanz zu der Sonderausstellung und hofft mit der Verlängerung noch viele weitere Menschen von einem Museumsbesuch begeistern zu können. Die Ausstellung stammt aus dem Jahr 2011.


Der Museumsverein Hendschiken sorgt in regelmäßigen Abständen für spannende Sonderausstellungen im Ortsmuseum Hendschiken, darunter auch eine Ausstellung rund um das Thema Salz. Besonders positives Feedback gab es für die Aktion rund um die Industriegeschichte.Insbesondere wurde dort das Thema "Blech am Rohrdorferberg" behandelt. Der Verein wurde bereits im Jahr 1996 gegründet und kümmert sich seitdem um den Museumsraum im alten Schulhaus in der Dorfstraße Nummer 6. Seit der Gründung wurde unter anderem ein Bildband und eine DVD durch den Verein veröffentlicht, der 2016 sein 20-jähriges Bestehen feiern konnte. Nach der Industrie-Ausstellung folgten drei weitere Ausstellungen zum Thema "Hausfrau", welche in den Jahren 2012, 2013 und 2014 zu bestaunen waren. 2015 gab es dann eine Sportausstellung über Belliker SportlerInnen.

Die Industrie am Rohrdorferberg blickt auf eine bewegte Geschichte zurück. Mithilfe von Archivmaterial und Dokumenten verschiedener Firmen gelang es dem Museumsverein Hendschiken zu diesem Thema eine informative Ausstellung zu gestalten. Hier wird der Wandel einer Region beleuchtet, die zunächst nur auf Landwirtschaft setzte, später dann auf Industrie und mittlerweile auch in der modernen Dienstleistungsgesellschaft angekommen ist. Dabei wird neben einem Blick auf die unterschiedlichen Produkte der Region auch beleuchtet, wie sich die Arbeitsverhältnisse und die Produktionswege verändert haben. Dabei kommen einfache Arbeiter genauso zu Wort wie führende Kräfte der heimischen Firmen.

Die Firma EGRO blickt beispielsweise auf eine Unternehmensgeschichte zurück, die bis ins Jahr 1849 zurückreicht. Dokumente aus dieser Zeit sind genauso zu sehen, wie Aufnahmen des Fabrikareals der EGRO Niederrohrdorf aus den 1970er Jahren. So kann ein umfassender Überblick über die Entwicklungen in der Region gegeben werden, die für viele Einwohner sicherlich nicht nur Geschichte, sondern aktiv erlebte Erfahrungen sind.