Liestal

Die Grünen Liestal zeigen ihrem Besuch aus Waldkirch (D) ihre Stadt

megaphoneaus LiestalLiestal
Von links nach rechts: Roman Schmied, Lisette Kaufmann, Josef Rothmund (Waldkirch), Astrid Basler, Martina Balzer (Waldkirch), Maria Dickson, Lukas Ott, Alexander Schoch (Waldkirch), Reinhold Ganz (Waldkirch), Nikolaus Wernet (Waldkirch), Sultan Atay (Waldkirch), Anna Ott, Bernd Balzer (Waldkirch).

Beisammensein im Rathaus

Von links nach rechts: Roman Schmied, Lisette Kaufmann, Josef Rothmund (Waldkirch), Astrid Basler, Martina Balzer (Waldkirch), Maria Dickson, Lukas Ott, Alexander Schoch (Waldkirch), Reinhold Ganz (Waldkirch), Nikolaus Wernet (Waldkirch), Sultan Atay (Waldkirch), Anna Ott, Bernd Balzer (Waldkirch).

Am Samstagnachmittag (11.10.2014) besuchte eine Delegation der DOL (Die offene Liste) und der Grünen aus Waldkirch (D), der Partnerstadt Liestals, die Grünen Liestal und Umgebung. Das Ziel dieses Besuches war, einander persönlich kennenzulernen und unsere Themen und Projekte vorzustellen.

Im Stadtratsaal begrüssten wir unsere deutschen Kolleginnen und Kollegen, und Stadtpräsident Lukas Ott erklärte mit Bildern die aktuellen Baustellen der Stadt, im wörtlichen wie im übertragenen Sinn. Die BesucherInnen aus Deutschland zeigten sich insbesondere beeindruckt vom Umfang der bevorstehenden Bahnhofserneuerung und der Bereitwilligkeit der SBB, die Bedürfnisse der Stadt Liestal mit zu berücksichtigen.

Anschliessend präsentierte uns der Geschäftsführer und Betriebsleiter der Velostation, Oswald Hürlimann, die unterschiedlichen Teilprojekte seiner Arbeit: die Unterbringung von Fahrrädern, die Reparaturwerkstatt, den Verkauf von Occasionsvelos, den Versand von Fahrrädern nach Afrika, den Kurierdienst sowie das Litteringprojekt. Diese Präsentation führte den Anwesenden die mehrfache Bedeutung dieser Institution für die Stadt Liestal vor Augen, einerseits als Dienstleistungsangebot, andererseits als Sprungbrett für Sozialhilfeempfänger zurück in die Arbeitswelt und die sich daraus ergebende Entlastung der Stadt von Sozialhilfekosten.

Ein Altstadtbummel führte uns schliesslich zurück ins Rathaus, wo wir uns im gemütlichen Rahmen austauschen konnten. Wir verabschiedeten unsere Gäste mit der Absicht, den Deutschen in näherer Zukunft einen Gegenbesuch abzustatten.

Meistgesehen

Artboard 1