Frenkendorf

Die Krise total in dieser Welt, natürlich auch in Frenkendorf

megaphoneaus FrenkendorfFrenkendorf

Die Krise total in dieser Welt, natürlich auch in Frenkendorf

Wir als Familie lesen noch die Basellandschaftliche Zeitung. Man konnte ja lesen, dass heute vieles nur noch DIGITAL ist. Es kommt leider auch schon deswegen zu Entlassungen von Leuten, die in den Medien tätig sind. Trotzdem darf man sagen, dass wir auch im fortgeschrittenen Alter das digitale Zeitalter verinnerlicht haben. Schon richtig, man hat heute das E-Banking, dann bei den Steuern das Easy Tax.  Und zahlen tut man mit der Master Card, also nicht mehr wie früher bar Jetzt werden wir ja die SVP Volksabstimmung  zu verdauen haben. Die SVP sagt einfach uns allen, wenn wir nicht ja sagen zur Begrenzung-Initiative, dann haben wir in der Schweiz 10 Millionen Einwohner.  Also mit der Angst hofft die SVP, dass man die Stimmen bekommt. Wir als Familie, dies nur nebenbei werden nein sagen. Dann weiter, so jetzt diese Krankheit.  Was bringt sie uns, also nicht nur in  Frenkendorf oder unserer Nachbargemeinde Füllinsdorf, wo wir wohnen, nein auch der Schweiz und der ganzen Welt.  Im Moment würde ich sagen, einfach viel Schreckliches.  Wir sehen es ja an der Wirtschaft, vieles läuft nicht mehr wie man es gerne hätte.  Sogar der Staat muss behilflich sein, damit nicht alles zusammen bricht.  Und gibt es dann Vorschriften, dann hat es viele, die dann sagen, nein, bitte so nicht. Ich will fair sein, keine Ahnung was heute da alles richtig ist betreffend Wahrnehmung. Das Beispiel Sport zeigt uns ja, dass das Publikum nicht mehr anwesend ist. Heute Abend doch das Spiel im Joggeli Schweiz gegen Deutschland, also ohne Zuschauer. Gut, das Spiel kann man ja sehen im Fernsehen von der Schweiz und auch von Deutschland. Und schaut man jetzt nach Amerika, ein Trump ist im Moment noch der Präsident der Vereinigten Staaten.  Sein Motto, um Wahlen zu gewinnen, einfach America First, alle wir anderen einfach Last.  Dann noch dies mit Weissrussland, wo die Leute auf die Strasse gehen, weil man eben glaubt, dass es gab den Wahlbetrug.  Und so ähnlich in Russland, wo jetzt ein Herr in Berlin im Charité gelandet ist. Die Bundeskanzlerin spricht von Vergiftung, der Putin sagt, keine Ahnung.  Die Welt spielt im Moment verrückt, egal, ob man wohnt in einem so schönen Ort wie Frenkendorf oder an einem anderen Ort. Dazu dann weltweit diese Krankheit. Egal, ob man etwas liest oder vernimmt im Radio oder Fernsehen betreffend Krankheit in Brasilien, Indien oder auch an anderen Orten dieser Welt.  So möchte ich jetzt mit diesen Worten schliessen, die Welt ist fähig dazu, dass wir es schaffen.  Und so sage ich auch dies noch, lasst uns gemeinsam dazu auch unseren Beitrag leisten. Eben, wir schaffen das, wir müssen es einfach schaffen.

Meistgesehen

Artboard 1