(Andrea Giger) Am 19. Juni fand die ordentliche Frühlingsversammlung der Reformierten von Möhlin statt. Traktandiert waren neben der Genehmigung der Jahresrechnung und zweier Kreditabrechnungen auch die Wahl von Pfarrer Kai Hinz sowie die Wahl der Kirchenpflege und des Kirchenpflegepräsidiums. Der Antrag auf Eintrag auf der Plattform „Kirche für Kovi“ wurde abgelehnt. Alle anderen Anträge der Versammlung wurden einstimmig genehmigt.

Kurator Roland Frauchiger begrüsste die Anwesenden und drückte seine Hoffnung aus, dass mit den traktandierten Wahlen das Kuratorium für die reformierte Kirchgemeinde Möhlin bereits Anfang Juli ein Ende finden würde. Die Anträge auf Genehmigung der Jahresrechnung mit einem Ertragsüberschuss von rund CHF 30‘000, die Verwendung dieses Mehrertrags (Einlagen in den Baufonds und in das Eigenkapital), sowie die Kreditabrechnungen „Sanfte Sanierung Pfarrhaus“ und „Ersatz Heizung Kirche“ wurden ohne grosse Diskussionen einstimmig genehmigt.

Gespannt waren die Versammelten auf die Vorstellung des Pfarrkandidaten Kai Hinz, der dies mit viel Freude und Humor tat. In der anschliessenden geheimen Wahl wurde er dann auch einstimmig gewählt. Somit ist das Pfarrteam mit Pfrn. Claudia Speiser, Pfr. Kai Hinz – beide angestellt mit einem 70%-Pensum – ab 1. September 2019 komplett.

Ebenso wurde an diesem Abend eine neue Kirchenpflege gewählt. Nach 1 ½ Jahren Kuratorium konnte R. Frauchiger 5 Kandidatinnen und Kandidaten zur Wahl vorschlagen. Neben Roland Blattner, der bereits seit 2007 bis vor dem Kuratorium im Amt war und zuletzt neben dem Ressort „Infrastruktur“ auch das Vizepräsidium innehatte, stellten sich Bernhard Blattner, Claude Chautems, Brigitta Kent und Birke Luu zur Wahl. C. Chautems war von 2008 bis 2013 bereits in der Kirchenpflege als Präsident tätig. Alle 5 Kandidaten wurden einstimmig bzw. mit grosser Mehrheit gewählt. C. Chautems wurde mit grosser Mehrheit auch zum Kirchenpflegepräsident gewählt. Mit der Wahl der Kirchenpflege endet das Kuratorium am 3. Juli 2019, wenn Kurator R. Frauchiger die Geschäfte im Beisein von Vertretern der Landeskirche übergibt.

Etwas längere Diskussionen gab es beim letzten Traktandum der Versammlung – dem Antrag auf Eintrag auf der Plattform „Kirche für Kovi“. Viele der Versammelten äusserten sich in einer fairen Diskussion für oder gegen den Eintrag auf der Plattform. So war das Ergebnis der Abstimmung auch weniger deutlich bei allen vorangegangenen Abstimmungen des Abends. Der Antrag wurde mit 17 zu 10 Stimmen bei 11 Enthaltungen abgelehnt.

Anschliessend an den offiziellen Teil der Versammlung hatten alle Gelegenheit, bei Wein und Sandwich den neu Gewählten persönlich zu gratulieren.