Drei Höfe

Erste Hilfe - Nur zusammen sind wir stark!

megaphoneLeserbeitrag aus Drei HöfeDrei Höfe

Nur zusammen sind wir stark!

Am Freitag, 20. September 2019, trafen sich die Samaritervereine Deitingen, Drei Höfe, Feldbrunnen-Riedholz, Luterbach, Subingen, Untere Emme und der Militär-Sanitätsverein Aare Nord-Süd mit der Feuerwehr Deitingen zur Regionalübung im Übungsdorf Wangen a. A.  Ab 16.30 Uhr wurden Zelte für das Verwundetennest aufgebaut, Erste-Hilfe-Material bereitgestellt und 19 Figuranten mit Moulagen möglichst realistisch «verletzt».

Um 18 Uhr wurden die Teilnehmenden begrüsst und in vereinsdurchmischte Gruppen aufgeteilt.

Eine Hälfte besuchte eine grosse Sequenz zu Feuer löschen: Es wurden verschiedene Feuer mit allerlei Geräten und Materialien gelöscht. So wurden Feuerlöscher ausprobiert, Löschdecken eingesetzt, erfahren, was Wasser löschen kann und was nicht. Viele bedienten zum ersten Mal ein Löschgerät!

Die andere Hälfte wurde in drei Gruppen geteilt. Es galt Personen aus einem entgleisten Eisenbahnwagon, Personen aus einem Feuer und Personen aus stromlosen, also dunklen Räumen zu retten. Die Feuerwehrangehörigen brachten die Verletzten den Sanitätsdienstleistenden, diese transportierten sie ins Verwundetennest und versorgten sie dort. Rauchvergiftung, Verbrennungen 2. und 3. Grades, Kreislaufbeschwerden, offene Brüche, Rückenverletzung, Wunde am Kopf, Hirnerschütterung, akutes Belastungssyndrom, innere Verletzungen mussten erkannt und behandelt werden. Einige Schwierigkeiten wie schräg stehender Eisenbahnwagon oder Gehörlosigkeit waren eingebaut.

In der Pause wurden alle mit Hörnli, Gehacktem und Apfelmus verpflegt. Anschliessend wurden die Gruppen getauscht und nochmals wurde grosser Einsatz gezeigt. Gut wurde die Übung zusammen mit der Feuerwehr durchgeführt – Kommunikation untereinander ist das A und O! In einer solchen grossangelegten Einsatzübung erkennt man auch die Stärken und Schwächen der Teilnehmenden: Vieles wurde gut gelöst, viele erlebten Stress und Hektik und es zeigte sich auch, was in den Vereinen und in der Feuerwehr noch genauer und mehr geübt werden muss.

Ein herzlicher Dank gehört den Organisierenden. Der grosse Aufwand hat sich gelohnt.

Katrin Späti, SV Drei Höfe

Meistgesehen

Artboard 1