Auf Einladung von Nationalrätin Corina Eichenberger reiste kürzlich, organisiert von Präsident Rolf Hess, eine flotte Gruppe von FDP-Mitgliedern per Bus nach Bern, direkt ins Bundeshaus. Nach der üblichen Eingangskontrolle führte uns ein Mitglied des Parlamentsdienstes über viele Treppen und Korridore auf die Tribüne des Nationalratssaales. Der Rat debattierte zu diesem Zeitpunkt gerade über ein Gesetz zum Schutze der Whistleblower. Für Besucher erstaunlich, wie wenige Parlamentarier während der Debatte im Saal anwesend sind und wie wenige von den Anwesenden den Rednern zuhören. Dies ist verständlich, wenn man weiss, dass die Ratsmitglieder die gleichen Argumente schon in den Kommissionen und Fraktionen zu hören bekommen. Bei der Abstimmung am Schluss der Debatte sind dann die meisten Parlamentarier wieder im Saal anwesend und stimmen ab. Das Gesetz zum Schutz der Whistleblower fand keine Gnade bzw. wurde mehrheitlich abgelehnt.

Anschliessend empfing uns Corina Eichenberger im sehr repräsentativen Fraktionszimmer der FDP im Bundeshaus. Frau Eichenberger und die inzwischen auch dazugekommenen FDP-Nationalräte Thierry Burkart und Matthias Jauslin beantworteten unsere zahlreichen Fragen, insbesondere auch zum für Laien etwas schwerfälligen Parlamentsbetrieb. Dabei zeigte sich auch, dass erfahrene Parlamentarier allerlei Finessen zu nutzen wissen.

In Begleitung von Frau Eichenberger fand unser Besuch im Bundeshaus mit einem feinen und gemütlichen Nachtessen im Restaurant Entrecôte Fédérale seinen Abschluss.