Frenkendorf

Für 25 000 Franken den BVB gemietet - wir in Frenkendorf einfach TriRhena

megaphoneaus FrenkendorfFrenkendorf

Für 25 000 Franken den BVB gemietet bz vom 7.2.2020

Dann lese ich auch dies: Bist Du auch in einem Verein, der eine tolle Geschichte zu erzählen hat, dann schreibe ein E-Mail an sportbasel@chmedia.ch.  So habe ich dies heute gelesen in der bz. Man will wieder mehr REGIONALES bringen. So auch im Sport, dann kam etwas vom FC Gelterkinden. Richtig, dort machten damals 2 Spieler Karriere in den obersten Ligen in der Schweiz, einer sogar in Deutschland. Und der Oliver Klaus, der spielte auch in Yverdon, also nicht  nur in Vaduz. Er war auch mit dem FC Basel als Junior an unserem Turnier. Auch wir waren in Gelterkinden beim Spiel von Xamax Neuchâtel als Zuschauer. Und zu jener Zeit spielte auch der FC Frenkendorf 2. und 3. Liga. Unser Sohn war nicht nur Trainer beim FC Frenkendorf, so auch Spieler in der 1. Mannschaft. Das ist sicher auch ein Grund, warum die Liebe von uns als Familie zum FC Frenkendorf.  So geschah auch dies, dass dann der FC Frenkendorf mit der Schützengesellschaft Frenkendorf ein gemeinsames Clubhaus bauten. Ich war zu jener Zeit Finanzchef von der SGF wie auch Fan mit der Familie vom FC Frenkendorf. Zurück zu Neuchâtel. Ich hatte gute Beziehungen zu dieser schönen Stadt Neuenburg, die ja bis zum Jahr 1883 zu Preussen gehörte, denn ich arbeitete einmal 2 ½ Jahre beim Bankverein in Neuchâtel.  Damals hiess Xamax noch Cantonal Neuchâtel. Und im Eishockey war Young Sprinters Neuchchâtel zu meiner Zeit Schweizer Meister, später dann auch im oberen Teil vom Kanton war La Chaux de Fonds einmal TOP. Dies nur nebenbei. Dann weiter, ich beschwerte mich damals bei der Basellandschaftlichen Zeitung, dass man nichts bringt von unserem TriRhena Turnier. Und so kam ein Schreiben an mich, einfach selber machen. Das war dann der Anfang von uns als Familie sich ein wenig zu betätigen in Kommentaren und von der Frau die Bilder. Auch Tele Basel war am Anfang dabei. Sogar in  einem Interview durfte ich das Turnier für die Zuschauer schmackhaft machen. Darum kann man auch heute lesen von uns viel in der bz  unter https://www.bzbasel.ch/gemeinde/frenkendorf-4402 .

So auch in der OBZ. Natürlich ist man auch ein wenig aktiv noch im Facebook. Der Schreiber bin ich, die Fotos immer von der Frau. Wir sind somit auch noch ein Team, dies sogar im fortgeschrittenen Alter. Ich weiss, dass viele sagen, Facebook niemals. Doch war man im Beruf zu Gast bei vielen Banken in Europa, jetzt einfach wieder die Auffrischung

zu diesen Kontakten. Also Leute, die auch pensioniert sind. Das TriRhena Turnier in Frenkendorf, das war der Beginn von einer Situation, die man damals so formulierte, dass der Osten zum Westen kam.  1993 starteten wir mit unserem Int.TriRhena Hallenfussballturnier für B-Junioren in Frenkendorf in der Sporthalle Egg. Der FC Basel kam, dann auch alles was Top war in der Schweiz. Egal, ob Xamax Neuchâtel, FC Zürich, GC, auch Young Boys Bern, etc, etc. Natürlich auch die Top Mannschaften aus Deutschland wie auch aus Frankreich. Der SC Freiburg wie auch der Freiburger FC waren an unserem Turnier. Und aus Tschechien kamen Bohemians Prag, Zizkov Prag, Motorlet Prag, FK Mlada Boleslav. Wir hatten auch Glück betreffend tschechischer Mannschaften, dass eine Nachbarin von uns, eine Stanja Fischer, geboren in Prag, sich der Gäste immer annahm. Betreffend FK Mlada Boleslav, Jungbunzlau in Deutsch, dort hat es die Skoda Werke.  Und auch dies ist zu erwähnen, dass es zu einem Austausch kam von der Sekundarschule aus Frenkendorf mit einer Schule in Mlada Boleslav. Also die Völkerverbindung, die damals an oberster Stelle von vielen Menschen war. Ich organisierte dieses Turnier 18 Jahre, dann Martin Häfelfinger 7 Jahre. Und im Jahre 2017 war dann Schluss.  Dies sei auch zu erwähnen, dass die BLKB der Hauptsponsor viele Jahre war, dann auch Debrunner AG Frenkendorf, dies vor allem dank Martin Häfelfinger. Das Dorf half mit, auch Füllinsdorf.  Man kann sagen, dass ohne Gemeinschaft so ein Turnier zu organisieren in einem Dorf wie Frenkendorf unmöglich gewesen wäre. Gut, zum Schluss, warum gibt es dieses Turnier nicht mehr. Es ist das Geld, was man heute im Fussball antrifft.  Der FC Basel hatte alle Ausreden, warum man nicht mehr teilnimmt.  Ganz normal, dass dann auch andere grosse Vereine in der Schweiz kein Interesse mehr zeigten.  Vielleicht ist dies noch zu erwähnen, dass der FC Memmingen aus dem Allgäu 20 Jahre unser Gast gewesen ist.  So möchte ich schliessen, Danke noch an Peter Knäbel und vielen vom FC Basel, die uns damals die Stange hielten, dass es auch mit dem FC Basel eine Zeit lang möglich gewesen ist. Und betreffend Ivan Racitic wie auch Shaquiri, da waren sogar die Eltern bei uns ein Gesprächspartner

Meistgesehen

Artboard 1