Frenkendorf

Ganztagesreise Seniorenverein Frenkendorf und Umgebung

megaphoneaus FrenkendorfFrenkendorf

Am 12. Juni 2014 sind es 2 Autocars und auch noch ein Kleinbus von 110  Frauen und Männern gewesen, die mit dem Seniorenverein Frenkendorf und Umgebung (Frenkendorf – Füllinsdorf – Arisdorf und Giebenach) an den Lac de Joux als Ausflugsziel eine Reise machten. Der Lac de Joux ist ein See im Hochtal des Vallée de Joux im Nordwesten des Kantons Waadt, in der Westschweiz. Er liegt auf einer Höhe von 1004 m ü. M. im Waadtländer Jura und ist der größte See im Juragebirge. Und so ging es zunächst via Waldenburgertal – Langenbruck – Balsthal – Solothurn nach Bettlach. Und dort gab es den ersten Halt im Restaurant Urs + Viktor, nämlich Kaffee und Gipfeli.  Bettlach ist eine Gemeinde im Kanton Solothurn, nicht weit entfernt von Grenchen. Nach dem Kaffeehalt  ging die Fahrt weiter via Biel – Neuenburg – Corselettes – Autobahn – Vallorbe – Le Pont - nach Sentier. Und was kann man über Le Sentier berichten. Einfach dies, dass seit dem 18. Jahrhundert sich die Einwohner der Uhrmacherkunst widmeten. Auch heute noch ist dieses Le Sentier sehr bekannt für seine Uhrenmanufakturen. Und in der Kultur, was auch zu sagen ist, die Chormusik ist Trumpf. Die Einwohner lieben bis heute die Chormusik, die sie mit berühmten Kirchentrompeten begleiten.  Und die Reisegruppe hatte dann ihr Mittagessen im Hotel Bellevue la Rocheray. Und nach dem Essen, wer wollte, der konnte auch einen Spaziergang am Seeufer machen.  Die Zeit verflog wegen dem Mittagessen  nur so in Fluge, so dass kaum einer  die frische Luft vom Le Lac de Joux danach aufschnappen konnte. Und so ging es um 15.15 Uhr via Vaulion nach Romainmôtier. Und bekannt ist der Ort wegen seiner Abteikirche. Kirchliche Bauten aus 1000 Jahren, Fresken, Gräber, prächtige Säle und gotische Säulen, die konnte man besichtigen. Hatte man also all diese Erlebnisse ein wenig verdaut, dann ging es  via Orbe – Yverdon – Autobahn am Neuenburger- und Murtensee entlang wieder nach Hause. Wieder eine großartige Arbeit vom Organisationsteam um Urs Burkhart herum. So auch dem Autobus Unternehmen mit ihren charmanten Chauffeuren, die auch über dieses oder jenes unterwegs berichteten, sei recht herzlich gedankt. Einfach wieder eine Fahrt in eine andere Gegend von unserer Schweiz, die uns zeigt, ja wir dürfen uns alle glücklich schätzen, dass wir in diesem schönen Land leben dürfen. 

Dieter Wundrak-Gunst   Bilder: Heidi Wundrak-Gunst

Meistgesehen

Artboard 1