Die Erwartungen waren gross und vielfältig zugleich:  Der Sommerabend am 3. Juni in Birmenstorf mit der hierzulande nicht allzu bekannten Irischen Volksmusik weckte das Interesse von rund 130 Besuchern, deren Altersbandbreite erfreulicherweise gute drei Generationen umfasste. Zwar liessen die Unsicherheiten des Wetters und auch die tiefen Temperaturen eine Openair-Durchführung nicht zu, doch das tat der Stimmung in der kürzlich zum Mehrzweckraum umfunktionierten Halle Träff keinen Abbruch, im Gegenteil: die musikalischen und technischen Feinheiten konnten im geschützten Rahmen fast noch besser wahrgenommen werden als dies unter freiem Himmel möglich gewesen wäre.

Die fünf Musikanten von The Selkies liessen von Beginn an keinen Zweifel daran aufkommen, ob sie den zum Teil unglaublich schnellen und virtuosen Melodien ein- oder auch mehrstimmig perfekt gewachsen waren. Die wohl gegen 25 benützten Instrumente aller Art von der Geige über Gitarren und Harfe, zahlreiche verschiedene Flöten und ebenso vielfältige Perkussionsinstrumente ergaben zusammen mit dem mehrstimmigen Gesang ein überraschend abwechslungsreiches und vielfältiges Spiel. Die Bandmitglieder geizten dabei auch nicht mit humorvollen Ansagen und leiteten ihren Auftritt entsprechend ihrem Namen mit einem mystischen Schattenspiel ein. Der anhaltende Applaus machte deutlich, dass die Erwartungen vollauf erfüllt oder gar übertroffen worden waren.

Den Auftakt hatte zuvor ein leckeres kulinarisches Cateringangebot der Dorfmetzg Schmid gemacht, von dem rund die Hälfte der Konzertbesucher ausgiebig Gebraucht machten. Ein paar typisch irische Salat-, Grill- und Kartoffel-Spezialitäten fanden dabei ebenso grossen Zuspruch wie der einzigartige Rütihöfler Bierwagen.  Der Kulturkreis Birmenstorf, der sich mit diesem letzen von Therese Siegrist organisierten Anlass auch gleich von diesem langjährigen Vorstandsmitglied verabschiedete, freute sich mit ihr über den rundum gelungenen Anlass und die unerwartet grosse Teilnehmerschar.