Frenkendorf

Kleine Nachmittagswanderung über die Grenze (Ref. Kirche Frenkendorf und Füllinsdorf)

megaphoneaus FrenkendorfFrenkendorf

36 Leute   versammelten sich am 1. Juli 2013, um 13.00 Uhr  am Bahnhof Frenkendorf-Füllinsdorf, um endlich die Wanderung  am Vater  Rhein wahr nehmen zu können. Beim letzten Mal war es wegen dem vielen Regen nicht möglich. Man wollte von Augst nach Rheinfelden auf der Schweizer Seite gehen. Also fuhr man jetzt mit dem Zug von Frenkendorf-Füllinsdorf aus via Pratteln nach  Rheinfelden und dann auf Schusters Rappen über die Brücke auf die deutsche Seite von Badisch Rheinfelden. Nur nebenbei erwähnt, so kam es erst im Jahre 1922 zur Stadtwerdung von diesem Badisch Rheinfelden. Der Grund für die Gründung als Stadt war der Kraftwerkbau, der als Quelle billiger Stromversorgung bedeutende Industriezweige anzog. Heute ist dieses Badisch Rheinfelden (im badischen sagt man Badisch-Rhyfälde) mit noch mehreren Eingemeindungen wie z.B. Karsau, Warmbach, Adelhausen, Degerfelden, Eichsel, Herten, Beuggen, Minseln und Nordschwaben immerhin eine Stadt mit 31 814 Einwohnern (per 31. Dez. 2011). Schweiz Rheinfelden dürfte heute so ca.12 000 Einwohner ausweisen. Sie ist heute die sechstgrösste Stadt des Kantons Aargau. Und was dieses Rheinfelden (Schweiz) angeht, wenn man in die Geschichte zurück ginge, dann müsste man viel von Kaisern und Fürstengeschlechtern schreiben. Man nennt ja Rheinfelden auch die Zähringer Stadt, die sehr viel Geschichte aufzuweisen hat. Und was viele wahrscheinlich auch nicht wissen, dass im Kanton Aargau „Rheinfelden“ die älteste Stadt des Kantons ist. Gut bei uns hier ging es primär  nur um eine Wanderung, wo man sagen kann, dass man auf der anderen Seite vom Rhein einmal auch dieses Gebiet ein wenig kennen lernen durfte. Wir leben ja im Dreiland, wo man nur einen Katzensprung nach Deutschland oder Frankreich entfernt ist. Wunderbares Wetter, dann schöne Wege und noch der  Blick auf den Rhein und  die Zähringer Stadt Rheinfelden. Dies dann mit  all den schönen Häusern, Türmen und Kirchen. Und dann wieder vom badischen Boden via Wasser-Kraftwerk nach Schweiz Rheinfelden zurück. Und man genoss dann im Café Casablanca gemeinsam noch das Zvieri. Den beiden Organisatorinnen Wiltrud Jenni und Susanne Zuberbühler sei für diese schöne Sommer-Wanderung recht herzlich gedankt.

Meistgesehen

Artboard 1