Bellikon

Unfall, Akutbehandlung, Reha. Und dann?

megaphoneaus BellikonBellikon
Für Patienten ist es wertvoll, Erfahrungen auszutauschen.

Für Patienten ist es wertvoll, Erfahrungen auszutauschen.

Am Dienstag, 25. Februar 2020, organisierten die Rehaklinik Bellikon und die Klinik für Traumatologie des Universitätsspitals Zürich (USZ) in Bellikon einen Erfahrungsaustausch zwischen Ärzten, Fachpersonen, Patienten und Angehörigen.

Einen Unfall und die damit verbundenen Erlebnisse möchte man am liebsten so schnell wie möglich vergessen – so geht es den meisten Menschen, die diese Erfahrung gemacht haben.

Umso mehr ist der Austausch zwischen Ärzten und Patienten während der gesamten Behandlungsdauer ein wichtiger Schlüssel, um sich auf die Zukunft auszurichten und sich privat und beruflich wieder zu integrieren. Für Patienten ist es aber auch wertvoll, wenn sie Kontakt zu anderen Betroffenen haben, um Erfahrungen auszutauschen. Wenn dies in der Umgebung eines der behandelnden Spitäler oder Rehabilitationszentren stattfindet, können auch Fragen direkt angesprochen werden. Um mit ehemaligen Patienten und deren Angehörigen im Dialog zu bleiben, möchten Bellikon und USZ ihnen die Gelegenheit dazu geben und sie in regelmässigen Zeitabständen zu einem Erfahrungsaustausch einzuladen – so ist das am Dienstag, 25. Februar in Bellikon geschehen.

Unfall, Akutbehandlung, Reha.

In Kurzvorträgen erläuterten zwei Ärzte und eine Fachperson für berufliche Eingliederung aus dem Universitätsspital Zürich und der Rehaklinik Bellikon die Zusammenarbeit aufgrund eines Unfallbeispiels mit schweren multiplen Verletzungen. Die enge Kooperation zwischen Akutspital und Rehabilitationsklinik von der Akutbehandlung über die Rehaphase bis zur erfolgreichen Wiedereingliederung wurde so anschaulich verdeutlicht. Dem anwesenden Publikum wurde schnell klar, dass ein frühzeitiger Beginn der Rehabilitation und eine möglichst integrierte Versorgung elementar sind, damit die Patientinnen und Patienten den Weg zurück in den Alltag und in den Beruf finden.

Und dann?

Dr. Gianni R. Rossi, CEO der Rehaklinik Bellikon und Prof. Dr. Hans-Christoph Pape, Direktor Klinik für Traumatologie am USZ, luden die anwesenden ehemaligen Patienten der beiden Häuser ein, ihre Erfahrungen, die sie während ihres Spital- oder Reha-Aufenthaltes machten, im Plenum zu teilen. Die Teilnehmenden hatten die Chance, individuelle Fragestellungen direkt an die Redner zu richten, und betonten an dieser Stelle und in den anschliessenden Diskussionen den Nutzen eines solchen Erfahrungsaustauschs.

Meistgesehen

Artboard 1