Beim fünften Velofahrkurs für Frauen haben Frauen aus acht verschiedenen Nationen unter der Leitung von so!mobil Velofahren gelernt.

Die Frau aus Syrien begrüsst uns mit leuchtenden Augen und betont bei der Vorstellungsrunde eindringlich, es sei ihr grosser Wunsch, endlich Velofahren zu lernen. Ihre Mitstreiterinnen im diesjährigen Velofahrkurs für Frauen sind ebenfalls hochmotiviert. Die wenigsten von ihnen haben vor dem Kurs schon einmal auf einem Velo gesessen.

Trotzdem schwangen sich Anfang Mai rund zehn Frauen aus acht verschiedenen Nationen mutig auf die Zweiräder. Erst die Balance halten, gleiten, bremsen – später geradeaus und Kurven fahren, Handzeichen geben, und zurückschauen. An vier Kursabenden wurde während zwei Stunden fleissig trainiert und dabei viel gelacht. Dank dem Zuspruch engagierter Helferinnen wurde auch mancher Rückschlag weggesteckt.

Der Kurs, der bereits zum fünften Mal stattfand, wurde wiederum von so!mobil, Pro Velo Solothurn und dem Alten Spital organisiert und von der Kantonspolizei unterstützt. Am vorletzten Kursabend führte diese die Teilnehmerinnen in die Verkehrskunde ein und orientierte über das korrekte Verhalten im Strassenverkehr.

Im Fortsetzungsangebot «Velotreff» konnten die Frauen bis zu den Sommerferien ihre neu erworbenen Fähigkeiten weiter vertiefen und Routine gewinnen. Einmal pro Woche trafen sie sich, um gemeinsam mit Helferinnen zu üben. Geplant ist, den «Velotreff» nach den Sommerferien bis in den September fortzuführen. «Ich will unbedingt besser werden», meint eine Frau aus Eritrea, «schliesslich möchte ich bald mit dem Velo zur Arbeit fahren.» Sagt’s, und schwingt sich aufs Velo.