Wanderung Jakobsweg 2019

Am Sonntag, 2.Juni wanderten, auf Einladung der Ökumene Gretzenbach, 23 Teilnehmerinnen und Teilnehmer auf einem Teilstück des Jakobsweges im Fricktal von Etzgen nach Stein-Säckingen. Nach einer Zug- und Postautofahrt über Brugg und dem landschaftlich schön gelegenen Bürensteig, vorbei an den Dörfern, die kaum bekannt waren, erreichten die Wanderfreudigen Etzgen. Nach einem Besuch der Bruderklausen-Kapelle und dem Kaffeehalt ging die Wanderung auf einem Höhenweg bis Sulz. Hier stand der Besuch der        1000-jährigen Margarethen-Kapelle auf dem Programm. Dort konnten auch die Jakobswegs-Stempel angebracht werden. Nun folgte der Weg, bei herrlichem Sonnenschein, entlang des Rheines nach Laufenburg, einem mittelalterlichen Städtchen, mit vielen Sehenswürdigkeiten. Der Mittagshalt konnte auf einem idyllischeen Platz am Rhein eingenommen werden. Bevor der schattige Teil der Strecke erreicht war, musste auf Teerstrassen durch die letzten Häuser des Städtchens und einem Industrievorort marschiert werden. Die weitere Wanderung führte vorbei am Dorf Sisseln auf einem schmalen, aber herrlichen Weg bis zum Übergang nach Bad Säckingen, der längsten, gedeckten Holzbrücke Europas. Bevor das Fridolins-Münster besucht wurde, galt es in einer Gartenwirtschaft den Durst zu löschen. Noch mussten aber 2 km bis zum Bahnhof in Stein zurückgelegt werden, bevor es wieder mit Bahn, Postauto und Bus nach Gretzenbach zurück ging. Mit einer Wanderzeit von über 4 Stunden wurde eine Distanz von 18 km zurückgelegt. Den Organisatoren Sepp Stutz und Peter Zumstein gehört der Dank für das großartige Programm.

Alois Herzog