Eine interessante Wettkampfatmosphäre bot sich in Flims, wo die zahlreichen Karate-Junioren in diversen Kategorien um das begehrte Edelmetall kämpften. Die Wohler Junioren vermochten in ihren Kategorien ihrer Konkurrenz Paroli zu bieten und errangen dreimal Silber und viermal Bronze.

Mit dreizehn Nachwuchs-Karatesportler reiste der Karate-Club Wohlen am vergangenen Samstag in das bündnerische Flims, um sich am 35. Kolibri-Cup in ihren Alters- und Gewichtskategorien mit ihrer Konkurrenz zu messen. Trotzdem, dass ihnen für einmal die obersten Podestplätze verwehrt blieben, durften sie sich über eine exzellente Teamgesamtleistung freuen.

Die jüngsten Karatekas bis 11 Jahre eröffneten das Turnier. Bei ihnen galt es, sich in der technischen Disziplin «Kata» als auch im schnellen «Clicker»-Kämpfen zu beweisen. Eine maximale Konzentration und Höchstleistung in beiden Disziplinen war von jedem der 24 Teilnehmenden gefordert, wenn er eine Chance auf einen der drei Edelmetallplätze in Betracht ziehen wollte. Ein schwieriges Unterfangen war dies für die beiden Wohlerinnen Zelal Celik und Sophie Bacher, die zum ersten Mal an diesem Turnier teilnehmen konnten. Sie zeigten aber ihr Bestes womit sich Bacher auf dem 17. und Celik auf dem 14. Rang klassierten. Etwas mehr Erfahrung hatten die vier gestarteten Knaben in dieser Kategorie, womit die Hoffnung auf eine Topklassierung aus Wohler Sicht auf ihren Schultern lagen. Für den erst 7-jährigen Nils Hoffmann lief es nicht optimal und er musste sich im Clickerkampf, wo ohne Kontakt zum Körper gekämpft wird, bereits in der ersten Runde gegen den späteren Sieger geschlagen geben.  Seinem Bruder Sascha lief es besser und nach dem Sieg über seinen Teamkameraden Nik Norsky im Halbfinal, konnte er sogar um den Sieg in der Clicker-Disziplin kämpfen. In diesem Final verlor er aber, dennoch durfte er sich in der Gesamtabrechnung über den tollen dritten Rang freuen. Norsky klassierte sich auf dem guten fünften Rang und Alexandro Burac, der den Viertels-Finalkampf unglücklich verlor, klassierte sich auf dem 11. Schlussrang.

Silber für Kuster, Norsky und Thiruthabandran in den Kontaktkategorien

Für die über 11-jährigen Karatekas galt es, sich Im Kontaktkarate in diversen Gewichts- und Altersklassen zu behaupten. In diesen Kyokushinkai-Kategorien, in denen die Kämpfer nebst den üblichen Schützern auch noch Helm und Oberkörperschutz tragen, starteten zum ersten die Zwillinge Cédric und Yannick Küchler, die auch gleich in derselben Kategorie eingeteilt waren. Somit ergab es sich, dass die beiden leichtgewichtigen Wohler den ersten Kampf gegeneinander auszuführen hatten. Sie schenkten sich nichts und mit einer schönen Beintechnik auf den Kopf von Cédric erzielte Yannick den benötigten halben Punkt, der ihm den Sieg im Bruderduell einbrachte. Gegen die, um einiges schwereren weiteren Kontrahenten in dieser Kategorie der 11-jährigen vermochten sich die beiden Newcomer trotz guten Kampfverhalten nicht mehr durchzusetzen. Yannick konnte sich aber in der Schlussabrechnung über den erfreulichen Bronzeplatz freuen.

In der Kategorie der 12-13-jährige startete mit Arun Thiruthabandran ein erfahrener Karateka aus Wohlen. Mit einem Wazari (halber Punkt) stieg er fulminant in den ersten Kampf gegen den späteren Sieger ein, vergab aber diese tolle Ausgangslage in der Folge wieder und verlor diesen unglücklich. Die weiteren Kämpfe vermochte er für sich zu entscheiden, womit er am Schluss den Pokal des Zweitrangierten in Empfang nehmen durfte. Im gleichen Masse lief es Sandro Kuster in der Kategorie «leicht» der 14-15-jährigen. Trotz Dominanz musste er sich wegen einer kurzen Unachtsamkeit im ersten Kampf gegen den späteren Sieger geschlagen geben und feierte nach den gewonnenen Nachfolgekämpfe seinen silbernen Podestplatz. Einen weiteren zweiten Rang für Wohlen gelang Max Norsky In der Kategorie «schwer» der 14-15-jährigen. Der hartumkämpfte und ausgeglichene Finalkampf, der nach regulärer Kampfzeit Unentschieden war, verlor Norsky lediglich infolge des höheren Gewichts. Nick Müller, der in derselben Kategorie wie Norsky startete, zeigte auch eine Topleistung und konnte für Wohlen den Bronzeplatz erkämpfen. Eine starke Konkurrenz stand der Wohlerin Deepa Thiruthabandran in der Kategorie «Mädchen schwer» der 14-15-jährigen gegenüber. Obwohl sie gegen die spätere Siegerin klar verlor, zeigte sie in den anderen Kämpfen eine gute Kampfleistung und durfte sich über ihren dritten Rang freuen. Mit sieben Topklassierungen darf der Karate-Club Wohlen eine erfreuliche Bilanz der Junioren an diesem Turnier verzeichnen.