Bereits 4 Minuten nach Spielbeginn geriet Basel Regio das erste Mal in dieser Serie in Rückstand. Die Zürcher gingen mit 1:0 in Führung. Nur wenige Minuten später glich Patrick Mendelin aber bereits wieder aus. Schaffter und Best erhöhten dann bis zur Pause auf 3:1 für den Gast. Das erste Drittel sollte die beste Phase im Spiel der Basler bleiben, das sah auch Patrick Mendelin so: «Wir haben etwas schläfrig begonnen und hatten Mühe, ins Spiel zu finden. Der erste Gegentreffer wirkte aber als Weckruf. Nach dem Ausgleich zeigten wir die beste Leistung im Spiel.»

«Beide Teams zeigten Ermüdungserscheinungen»

Wer dachte, dass die Basler nun wie am Samstag weiterspielen würden, sah sich getäuscht. Stattdessen erzielte der Gastgeber in der fünften Minute des 2. Drittels den Anschlusstreffer zum 2:3. Ein Lattenschuss von Kasenurm kurz darauf war noch eine der grössten Basler Chancen für den Rest der Spiels. Vielleicht steckte auch einfach das Spiel vom Vortag noch in den Knochen. Diese Vermutung äusserte auch Mendelin: «Beide Teams zeigten Ermüdungserscheinungen. Diese äusserten sich durch teils haarsträubende Fehler im Passspiel, gerade auch auf unserer Seite. Dass dies vom Gegner nicht ausgenutzt wurde, lag an viel Glück und nicht zuletzt am sicheren Rückhalt im Tor, Tim Kramer, der einige Fehler der Vordermannschaft auszubügeln vermochte.»

Das Momentum ist auf Basler Seite

Basel Regio war zwar weiter bemüht, brachte aber nach vorne nur wenig zu Stande. Auch die bescheidenen Anstrengungen des Gegners blieben erfolglos. »Im letzten Drittel zeigte das Team eine disziplinierte Defensivleistung, verpasste es aber, Entlastungsangriffe zur Vorentscheidung zu nutzen, weshalb es bis zum Schluss spannend blieb», meint Mendelin weiter. Als Basel Regio gut 2 Minuten vor Schluss mit einer Zweiminutenstrafe belegt wurde, kam nochmals Hektik auf. Die Unterzahl blieb aber ohne Folgen. Das 3:2 konnte über die Zeit gerettet werden. Wer ein so wichtiges Spiel trotz Formtief für sich entscheiden kann, hat das Momentum definitiv auf seiner Seite.

Damit steht es in der NLB-Auf-/Abstiegs-Playoff-Serie bereits nach dem ersten Wochenende 2:0 für Basel Regio. Einen besseren Start in diese Kampagne hätten sich Team und Anhänger kaum wünschen können.

Bereits am kommenden Samstag hat das Team zuhause in der Möslibachhalle in Ettingen um 18:00 Uhr die erste von drei Möglichkeiten, das ganz grosse Ziel, den Aufstieg in die NLB, zu erreichen.