In Brügge bestritt die erste Herren-Mannschaft von Freespeed Basel vergangenes Wochenende ihr erstes Turnier der Saison. Für den amtierenden Vize-Schweizermeister im Ultimate Frisbee war es der Startschuss in die WM-Saison, welche ihren Höhepunkt in zwei Monaten bei der Club-Weltmeisterschaft in Cincinnati erreicht.

Am Tom's Touney mass sich das Basler Frisbee-Kader ein erstes Mal mit der europäischen Konkurrenz. Da die Basler im diesem WM-Jahr von Spielern aus Bern, Stans und München unterstützt werden, galt es das Spiel in der neuen Zusammensetzung abzustimmen.

In der Gruppenphase standen den Baslern Teams aus London, Löwen (B) und Kopenhagen gegenüber. Keines von ihnen konnte die Nordwestschweizer herausfordern und so stand Freespeed nach dem ersten Tag und dem Ende der Gruppenphase ungeschlagen als erster der Gruppe fest. Auch die Teams aus Düsseldorf, Amsterdam und ein weiteres Team aus Kopenhagen konnten ihnen den Weg ins Viertelfinale nicht versperren, denn die Siegesserie von Freespeed Basel riss nicht ab.
Beim Anwurf zum Viertelfinale stand das Team aus Devon auf der anderen Platzhälfte. Ein Pflichtsieg, den die Basler zu keinem Zeitpunkt des Spiels in Frage stellten. Im Final trafen die Basler auf Paris, den französischen Meister. Eine Hürde, an der die Basler knapp mit 9:10 scheiterten.

Den Platz auf dem Treppchen machte der Schweizer Vizemeister mit Manchester unter sich aus. Nach dem langen Turnier reichten die Beine und der Kopf nicht mehr aus. Freespeed Basel schloss das erste Turnier der Saison auf dem guten Vierten Platz ab und konnte das erfreuliche Fazit ziehen, dass die Mannschaft sich zusammengefunden hat. Somit können die Basler auf ein erfolg- und lehrreiches Turnier zurückschauen.

Der nächste Tournier-Termin für das Team ist bereits am kommenden Freitag. Um 20.00 Uhr treffen die Basler auf dem Landhof auf die letztjährigen Dritten der Schweizer Meisterschaft, den Crazy Dogs aus Stans, zum ersten Heimspiel der Saison.