Die vielen wichtigen Ausfälle machten den Argovia Pirates gegen die souveränen Tabellenführer Zurich Renegades schwer zu schaffen. Trotzdem zogen sich die Aargauer respektabel aus der Affaire und boten den Zürchern die Stirn.

Die Verletztenliste der Argovia Pirates ist bedrohlich angewachsen. Während der letzten Partie fiel, unter anderem, auch noch der Quarterback Cédric Waser für den Rest der Saison aus. Die Coaches der Pirates hatten deshalb in der vergangenen Woche die schwierige Aufgabe, die offenen Positionen neu zu besetzen und die Spieler so gut als möglich auf das Spiel gegen die Zurich Renegades vorzubereiten. Die Renegades haben bisher alle Spiele dieser Saison gewonnen. Es war ein denkbar schlechter Moment für ein Spiel gegen die dominanten Zürcher. Die schwierige personelle Situation der Aargauer zeigte sich gleich in den ersten beiden Angriffsspielen der Pirates. Beim ersten Drive verlor die Offense den Ball durch einen Fumble. Die Pirates Defense konnte danach die Renegades stoppen und das Angriffsrecht somit wieder zurückerobern. Doch die Offense verlor den Ball gleich wieder. Diesmal nützten die Zürcher Tabellenführer die Chance aus und erzielten einen Touchdown, dem sie einen Point after Touchdown (PAT) folgen liessen. Mit einem Punt beendeten die Pirates ihren nächsten Drive. Den Renegades trugen den Return bis zur Pirates Endzone zum nächsten Touchdown, diesmal ohne PAT, zur 13:0 Führung. Noch im ersten Viertel gelang des Zurich Renegades ein weiterer Touchdown mit PAT zum 20:0. An diesem Zwischenstand änderte das zweite Viertel nichts. «Wir machten zuviele Fehler in der Offense. Mit einer guten Leistung der Defense konnten wir diese ein wenig ausgleichen», meinte Headcoach Roger Bächli zur Pause.

Die zweite Halbzeit begann erfreulich für die Argovia Pirates Aldo Kopp gelang eine Interception. Nachdem er den Pass abgefangen hatte, trug er den Ball bis in die Endzone der Renegades zum Touchdown. Der PAT durch Alex Kopp war ebenfalls erfolgreich, womit die Pirates auf 20:7 verkürzen konnten. Der Offense der Pirates lief es weniger gut. Sie mussten den Ball wieder an die Renegades abgeben, die zu einem weitern Touchdown kamen und die Führung zum Ende des dritten Viertels auf 27:7 erhöhten. Als die Zürcher zu Beginn des Schlussviertels gleich auf 34:7 davonziehen konnten, war die Entscheidung endgültig gefallen. Weitere Verletzungen, die wieder zu Umstellungen in der Aufstellung führten, brachten die Pirates noch mehr in Rücklage. Den Renegades gelang kurz vor Schluss noch ein letzter Touchdown zum 41:7 Endstand. Roger Bächli baute seine Spieler nach der Partie wieder auf: «Ich bin stolz auf mein Team. Sie haben in einer sehr schwierigen Situation bis zum Schluss gekämpft.»

Am kommenden Samstag, 1. Juni 2019 findet bereits das letzte Heimspiel der Saison in Buchs statt. Die Argovia Pirates freuen sich auf viele Fans.