Eine Viertelstunde brauchte der SC Kriens, um in die Partie zu finden. Danach demonstrierten die Zentralschweizer, warum sie an der Spitze der Promotion League stehen. Sie schnürten den FC Basel U21 phasenweise hinten ein und kamen zu einer Fülle an Tormöglichkeiten. Doch wenn der SCK nicht an der Torumrandung (Dominic Schilling, 53.) scheiterte, scheiterte er an den Paraden von Gion Fadri Chande oder an sich selbst. Saleh Chihadeh brachte es sogar fertig, den Ball aus zwei Metern über das leere Tor zu schaufeln (45.).

Gewöhnlich wird eine solche Chancenauswertung vom Gegner bestraft. So war es irgendwie logisch, dass dem Heimteam nach 28 Minuten die Führung gelang. Der starke Noah Okafor liess auf der linken Seite zwei Gegner stehen und einen weiteren ins Leere laufen. Der überlegte Rückpass des Flügels erreichte Bastien Conus, der flach in die weite Ecke traf.

Die Wende nach dem Seitenwechsel

Doch nach dem Seitenwechsel brachten sich die Basler selbst in die Bredouille. «Wir haben drei Geschenke verteilt. Das ist äusserst frustrierend», ärgerte sich Trainer Arjan Peço. Zuerst hatte Philippe Beck, anstatt eine Hereingabe zu klären, den Fuss im letzten Moment zurückgezogen. Der Ball prallte dem dahinter postierten Robin Adamczyk ans Bein und landete von dort im Tor (49.).

Danach verursachte Chande gleich zwei Penaltys. Nach einem Rückpass in der 50. Minute sprang dem Goalie das Spielgerät zu weit vom Fuss und er konnte den dazwischengespritzten Nico Siegrist nur noch mit einem Foul stoppen. Und 20 Minuten später schubste der FCB-Goalie Chihadeh, obwohl sich dieser in keiner gefährlichen Position befand. Fisnik Hasanaj verwandelte beide Strafstösse und brachte sein Team auf Siegeskurs.

Überzogener Platzverweis

Die Rotblauen, die bei ihren Offensivaktionen zu gefallen wussten, verkürzten aber umgehend durch Josue Schmidt das Skore (74.) und schnupperten in Person von Adthe Rashiti am Ausgleich (77.). Doch eine völlig überzogene Gelb-rote Karte gegen FCB-Mittelfeldspieler Alessandro Stabile spielte in der 82. Minute den Kriensern in die Karten. Captain Daniel Fanger schloss schliesslich einen schönen Angriff mit dem 2:4 ab und demonstrierte, dass der Tabellenführer auch ohne gegnerische Geschenke treffen kann (86.).

Trotz der Enttäuschung strich Arjan Peço am Ende das Positive heraus und richtete den Fokus auf die  Zukunft: «Wir sind mit einer sehr jungen Mannschaft (drei Spieler mit Jahrgang 2000, die Red.) gegen einen guten SC Kriens zu vielen Chancen gekommen, wir waren dran! Daran müssen wir anknüpfen.»

FC Basel U21 – SC Kriens 2:4 (1:0)

Leichtathletikstadion St. Jakob. – 400 Zuschauer. – SR Jancevski. – Tore: 28. Conus 1:0. 49. Adamczyk (Eigentor) 1:1. 51. Hasanaj (Foulpenalty) 1:2. 71. Hasanaj (Foulpenalty) 1:3. 74. Schmidt 2:3. 86. Fanger 2:4.

Basel U21: Chande; Iberdemaj, Lokaj (46. Beck), Kaiser, Conus; Stabile, Adamczyk, Bislimi; Tausch (55. Schmidt), Vesco (65. Rashiti), Okafor

Kriens: Osigwe; Urtic, Hasanaj, Fäh, Fanger; Wiget (46. Cirelli), Schilling; Siegrist, Sulejmani, Costa (65. Malbasic); Chihadeh (70. Seferagic).

Bemerkungen: Basel ohne Liechti, Vogrig, Dalibor Zunic (alle verletzt), Celant, Eremenko, Ferreira, Fidan, Pepsi und Dejan Zunic (alle kein Aufgebot). Kriens ohne Allou, Bürgisser, Marinkovic, Mangold und Röthlisberger (alle verletzt). – Platzverweis: 82. Stabile (Foul, 2. Verwarnung). – Verwarnungen: 43. Stabile, 43. Fäh (beide Unsportlichkeit), 45. Siegrist (Reklamieren), 50. Chande, 64. Iberdemaj (beide Foul), 77. Bislimi (Reklamieren). – 53. Lattenschuss Schilling. – Lokaj und Chihadeh verletzt ausgeschieden.