Badminton

Ein Sieg der Mut macht – SC Uni Basel Badminton gewinnt sein Auftaktspiel

Neuzugang Toby Penty zeigte einen starken Einstand.

Neuzugang Toby Penty zeigte einen starken Einstand.

Der SC Uni Basel Badminton 1968 gewinnt sein Auftaktspiel gegen den BV St. Gallen-Appenzell sensationell mit 7:1.

Dabei war die Ausgangslage aufgrund des neuformierten Teams vor dem Spiel eher ungewiss. So entschied sich der Verein, vorwiegend auf Schweizer Spieler zu setzen und mit nur einem ausländischen Verstärkungsspieler in die Saison zu starten.

Vor allem die beiden «Eigengewächse» Marco Martucci und Cedric Nyffenegger zahlten das erhaltene Vertrauen jedoch sogleich zurück, und bewiesen erneut, dass sie die Klasse haben um in der NLA zu spielen.

Cedric verlor zwar sein Einzel gegen den ehemaligen Schweizermeister Christoph Heiniger knapp in drei Sätzen, zeigte jedoch eine gute Leistung. Für Marco Martucci reichte es im Doppel mit Christian Kirchmayr gar zu einem wichtigen Sieg.

Starker Einstand der Neuzugänge

Auch die beiden Neuzugänge Toby Penty und Marion Varrin zeigten einen starken Einstand.Der Engländer Toby startete fulminant in die neue Saison und schlug mit Oliver Schaller die in der letzten Saison ungeschlagene Doppelpaarung Agung Ruhanda/ Dominik Bütikofer. Auch im Einzel zeigte die aktuelle Nr. 67 der Weltrangliste seine ganze Klasse und gewann souverän.

Die 17-jährige Marion Varrin ihrerseits gewann an der Seite von Routinier Sanya Herzig ihr Doppel deutlich und landete im darauffolgenden Einzel einen Überraschungssieg gegen die Indonesierin Imma Mutiah Khairunnisa. Christian Kirchmayr im Einzel und Sanya Herzig/Oliver Schaller im Mixed komplettierten den wichtigen Startsieg.

Die vielen knappen Spiele zeigten, dass der Grat in der neuen Saison schmal sein wird. Mit dem eher überraschenden hohen Sieg verdeutlichte das junge Team aber Eindrücklich, dass es fähig ist in der NLA zu bestehen. Weiter geht es dann am Samstag 28.Oktober mit dem Heimspiel gegen den BC La Chaux-de-Fonds.

Meistgesehen

Artboard 1