Unihockey Basel Regio - falsch

Erster Sieg in der NLB für Unihockey Basel Regio

megaphoneVereinsmeldung zu Unihockey Basel Regio - falsch
Der ausländische Verstärkungsspieler von Unihockey Basel Regio vor dem Tor von Davos-Klosters.

Kaspar Kallion in Aktion (Quelle: Philippe Stöckli)

Der ausländische Verstärkungsspieler von Unihockey Basel Regio vor dem Tor von Davos-Klosters.

In der dritten Runde holen die Herren von Unihockey Basel Regio zuhause in der Sporthalle Sandgruben in Basel die ersten Punkte in der laufenden NLB-Saison. Nach der ärgerlichen 8:9-Auswärtsniederlage vom Vortag gegen Mitaufsteiger Gordola behielt das Team gegen Davos-Klosters in einer intensiv geführten Partie sowohl die Nerven als auch die Oberhand! 

Die Basler wussten um die ausgeprägte Konter- und Zweikampfstärke der Gäste und versuchten, von Anfang an das Spiel zu kontrollieren. Die Bündner, welche ebenfalls ihre ersten beiden Partien verloren hatten, standen in der Defensive äusserst solide und versuchten, wie erwartet über schnelle Konter Nadelstiche zu setzen.

Nach 4 Spielminuten eröffnete Schaffter auf Zuspiel von P. Mendelin den Skore zugunsten Basel Regio. Damit war die Partie lanciert. Beide Teams kamen nun regelmässig zu Chancen und boten ihren Torhütern diverse Gelegenheiten, sich auszuzeichnen. Da den Gästen kurz vor Ende des ersten Drittels noch der Ausgleich gelang, ging es mit einem 2:2 in die erste Pause.                                

Im zweiten Drittel gelang dann Davos-Klosters der erste Treffer. Danach war das Drittel geprägt von einer wahren Strafenflut. Das Heimteam kam zu beinahe 6 Minuten Powerplay. Diese Phase blieb aber ungenutzt. Das Powerplay der Basler lief nicht wirklich rund. Zwar trafen die sie einige Male Aluminium, aber eben nicht das Tor. Die Bündner überstanden die Unterzahl entsprechend schadlos und begannen ihrerseits wieder Fahrt aufzunehmen. Wenige Sekunden vor Ende des Mitteldrittels gelang dann aber D. Kramer endlich der verdiente und vielumjubelte Ausgleichstreffer zum 3:3-Pausenstand. Da kurz danach noch eine 2 Minuten-Strafe gegen das Heimteam ausgesprochen wurde, mussten die Basler das letzte Drittel in Unterzahl beginnen.

Das Heimteam startete also mit einem Nachteil ins Schlussdrittel. Kurz vor Ablauf der Strafe drehte Basel Regio aber für einmal den Spiess um: P. Mendelin nutzte einen von Wildi vorgebrachten Basler Konter eiskalt zur 4:3 Führung in Unterzahl aus. Damit war der Bann auf der Seite des Heimteams endgültig gebrochen! In der Offensive lief nun mehr und mehr zusammen, auch die Defensive stand nun solide. Und falls es doch mal brenzlig wurde, vereitelte Goalie T. Kramer mit sehenswerten Paraden auch die letzten Davoser Hoffnungen. Mit dem verdienten 9:4-Schlussresultat sicherte sich Basel schliesslich die ersten Punkte in der jungen Saison.

Spieltelegramm:

Unihockey Basel Regio - I. M. Davos-Klosters 9:4 (2:2, 1:1, 6:1)

25.09.2016, Sandgruben, Basel. 82 Zuschauer. SR Bühler/Bühler.

Tore: 5. Schaffter (Mendelin) 1:0. 8. Dürr (Tüsel) 1:1. 14. Conti (Schaffter) 2:1. 20. Marugg (Wiedmer) 2:2. 27. Jäger (Dürr) 2:3. 40. Kramer (Kasenurm) 3:3. 42. Mendelin (Wildi) 4:3. 45. Kramer (Kasenurm) 5:3. 48. Kasenurm (Schwob) 6:3. 55. Kallion (Kasenurm) 7:3. 56. Wildi (Schaffter) 8:3. 58. Schaffter (Mendelin) 9:3. 59. Rizzi (Baumgartner) 9:4

Strafen: 2 mal 2 Minuten gegen Unihockey Basel Regio. 5 mal 2 Minuten gegen I. M. Davos-Klosters.

Aufstellung: Tim Kramer (T), Christian Coray (T), Raphael Hasler, Nicolas Schwob, Cédric Mendelin, Raffael Schmid, Michael Kehrli, Tiziano Conti, Dominik Mendelin, Jaakko Levola, Dennis Kramer, Stephan Hänggi, Jonas Marti, Carlo Wildi, Tobias Rudin, Patrick Schaffter, Yannick Lantos, Patrick Mendelin, Kaspar Kallion, Tanel Kasenurm.

Live-Ticker

Eine turbulente Start- und Schlussphase, in denen insgesamt 9 Tore fielen, prägte das Spiel am Samstag in Tenero, gespickt mit zahlreichen Fehlern auf beiden Seiten und einem glücklicheren Ende für die Gastgeber aus Gordola.

Dabei erwischte Basel Regio einen optimalen Start und führte nach etwas mehr als einer Minute bereits mit 2:0. Doch die Tessiner erholten sich schnell von diesem Fehlstart und drehten die Partie noch in den ersten 10 Minuten zu ihren Gunsten. Letztendlich mussten die Basler mit einem 4:3-Rückstand in die Drittelspause.

Im Mitteldrittel waren die Basler bemüht, die Partie etwas zu beruhigen und dem Spiel mit dem Ball mehr Beachtung zu schenken. Dies verfehlte seine Wirkung nicht und die Gäste konnten mit zwei Toren wieder vorlegen. Als das Spiel nun auf die Basler Seite zu kippen schien, führten zwei unglückliche Strafen zu zwei Toren zu Gunsten des Gastgebers. Obwohl die Basler noch ein Unterzahltor erzielten konnten, zeigte Verbano Gordola in diesen Situationen, dass sie nicht nur auf Fehler des Gegners angewiesen sind, sondern auch über spielerische Qualität verfügen. So stand es nach zwei Dritteln 6:6 und der Ausgang des Spiels war weiter völlig offen.

Im Schlussabschnitt waren es die Tessiner, die dann wieder vorlegen und dabei von einer defensiven Unzulänglichkeit der Basler profitieren konnten. Doch damit nicht genug. Die Basler erarbeiteten sich den erneuten Ausgleich und konnten kurz darauf in Überzahl agieren. Aber es waren nicht etwa die Basler, welche davon profitierten, sondern die Tessiner, welche einen weiteren Ballverlust des Gastteams dankend annahmen und den Ball zum 8:7 einnetzten. Die Basler agierten jedoch weiterhin in Überzahl und nutzten diese Situation zum erneuten Ausgleich. Doch auch die Freude über diesen Treffer währte nur kurz. Bei einem Freistoss für Gordola stimmte die Zuteilung in der Defensive einmal mehr nicht. So kamen die Gastgeber kurz vor Ende der Partie zum viel umjubelten Siegtreffer.

Auch wenn die Basler über das ganze Spiel betrachtet eine ansprechende Leistung zeigten, muss man sich eingestehen, dem Spiel mit dem Ball zu wenig Sorge getragen und in der Defensive nicht konzentriert genug gearbeitet zu haben. Denn wer 8 Tore erzielt, sollte es nicht zulassen, als Verlierer vom Platz gehen zu müssen.

Spieltelegramm:

Regazzi Verbano UH Gordola - Unihockey Basel Regio 9:8 (4:3, 2:3, 3:2)

CST, Tenero. 175 Zuschauer. SR Bebie/Stäheli.

Tore: 2. Frutschi (Schwob) 0:1. 2. Conti (Wildi) 0:2. 8. Zalesny 2:2. 10. Barra 3:2. 13. Nordh (Zalesny) 4:2. 18. Mendelin (Mendelin) 4:3. 23. Kasenurm (Schwob) 4:4. 28. Kramer (Wildi) 4:5. 32. Vitali (Nordh) 5:5. 37. Mendelin (Schmid) 5:6. 38. Nordh (Zalesny) 6:6. 47. Zalesny (Vitali) 7:6. 51. Mendelin (Conti) 7:7. 57. Zalesny (Eskelinen) 8:7. 57. Mendelin (Schaffter) 8:8. 58. Vitali (Zalesny) 9:8.

Strafen: 4 mal 2 Minuten, 1mal 10 Minuten (Zalesny) gegen Regazzi Verbano UH Gordola. 4 mal 2 Minuten gegen Unihockey Basel Regio.

Aufstellung: Tim Kramer (T), Christian Coray (T), Raphael Hasler, Nicolas Schwob, Cédric Mendelin, Raffael Schmid, Michael Kehrli, Tiziano Conti, Dominik Mendelin, Valentin Schmid, Jaakko Levola, Dennis Kramer, Jonas Marti, Carlo Wildi, Tobias Rudin, Patrick Schaffter, Yannick Lantos, Patrick Mendelin, Tanel Kasenurm, Fabian Frutschi.

Live-Ticker

Das nächste Heimspiel gegen Unihockey Mittelland Olten-Zofingen steht am 8. Oktober 2016 in der Sporthalle Sandgruben an. Am 9. Oktober trifft das Team dann in der Möslibachhalle in Ettingen auf den UHC Sarganserland.

Meistgesehen

Artboard 1