Viele Zuschauer zog es an diesem Mittwoch ins Mittlere Brühl zum Favoritenduell FC Iliria gegen den FC Subingen. Nachdem beide Teams optimal in die neue Saison gestartet sind (Iliria mit 5:0, Subingen mit 4:0), stellte das heutige Aufeinandertreffen bereits ein potenziell wegweisendes Spiel dar. Entsprechend gross war die Motivation auf beiden Seiten.

Das Spiel startete sogleich hektisch. Nach einer Unstimmigkeit in der Subinger Verteidigung in der ersten Minute war es Prenaj, welcher profitierte und in die gefährliche Zone vordringen konnte. Zum Glück für die Subinger konnte dieser aber noch frühzeitig wieder gestoppt werden, womit Torwart Schwaller nicht tätig werden musste.

Mit dem folgenden Gegenangriff erzwang der FCS dann die erste Schlüsselszene des Spiels. Fabian Kummer wurde im 16er des Heimteams regelwidrig gestoppt und Schiedsrichter von Känel pfiff Elfmeter für Subingen.

Hier unterscheidete sich der Spielverlauf von demjenigen, welcher vergangene Woche gegen den SC Fulenbach stattfand. Csima scheiterte diesmal vom Punkt und auch der Nachschuss fand sein Weg ins Tor nicht. Auch die darauffolgende Leistung des FCS überraschte.

Früher Führungstreffer für das Heimteam

Die Gäste taten sich sichtlich schwer, ihren Einstieg in die Partie zu finden. So kam es, wie es kommen musste. Bereits in der 11. Spielminute schoss der ehemalige Subinger Sasso den Führungstreffer für die Solothurner. Schwaller war beim unglücklich abgefälschten Schuss chancenlos.

Trotz dieses Weckrufs konnten die Subinger in der ersten Halbzeit keine enorme Leistungssteigerung erbringen. Immerhin Defensiv liess man kaum noch gefährliche Aktionen zu, womit die beiden Mannschaften mit dem 1:0 in die Katakomben gingen.

Die 2. Hälfte brachte dann wieder etwas Schwung ins Spiel. Subingen präsentierte sich deutlich stärker als noch in den ersten 45 Minuten und konnte mehr Spielanteil verzeichnen. Nichtsdestotrotz bliben vielversprechende Chancen eher rar und die wenigen, welche man herausspielen konnte, ungenützt.

Offensive Schlussphase

Trainer Dominik Ellenberger reagierte und brachte in der 70. Spielminute mit Pauli, Raphael Gasche und Momoh sowie in der 80. Minute mit Widmer neue Kräfte ins Spiel. Da den Subinger allmählich die Zeit davon lief, setzten diese in den letzten 10 Minuten den Fokus vorallem auf die Offensive, was in einem offenen Schlagabtausch resultierte.

Der aufgerückte Innenverteidiger Florian Gasche kam in der 83. Minute nach einer Flanke von Brunner zu einem gefährlichen Kopfball, welcher jedoch von Torwart Trittibach abgefangen wurde. Kurz darauf war es wiederum Florian Gasche, welcher sich nach einem Ball in die Tiefe durchsetzen konnte und alleine auf Trittibach lief. Trittibach parierte erneut stark.

Dramatisches Ende

Was Trittibach auf der einen Seite kann, kann auch Schwaller auf der anderen. Der Gegenangriff führte zu einer Überzahlsituation in der gefährlichen Zone der Gäste. Prenaj wagte den Abschluss, welcher von Pascal Schwaller hervorragend abgewehrt wurde. Das Spiel schien schon zu Ende zu sein, als Pauli einen letzten Freistoss für die Subinger herausholte.

Wir schrieben die 92. Minute und Kummer setzte zum Freistoss an. Ehe der Ball seinen Weg überhaupt bis zur Mitte fand, ertönte der Pfiff von Schiedsrichter von Känel aufgrund eines Fouls im 16er. Erneut Elfmeter für Subingen. Dieses Mal lief Vizecaptain Benjamin Brunner an und verwandelte zum 1:1 Schlussresultat. Im Grossen und Ganzen ein gerechtes Resultat.