HSG Leimental

Frauenhandball (SPL1/2): HSC Kreuzlingen – HSG Leimental 28:24 (15:14)

megaphoneVereinsmeldung zu HSG LeimentalHSG Leimental
1. Damenmannschaft der HSG Leimental

1. Damenmannschaft der HSG Leimental

Frauenhandball (SPL1/2): HSC Kreuzlingen – HSG Leimental 28:24 (15:14)

Haut erneut teuer verkauft:  Die HSG Leimental SPL Frauen verlieren in und gegen Kreuzlingen mit 28:24 nach einer umkämpften Partie und engagierten Leistung.

Die letzte Reise an den Bodensee ist den Leimentalerinnen noch schmerzhaft in Erinnerung. Vor drei Woche, als Abschluss der SPL2-Vorrunde verlor man mit einem Tor gegen Goldach-Rorschach. Diesmal allerdings konnten die Reisestrapazen deutlich besser abgeschüttelt werden. Trotz der körperlichen Überlegenheit des Gegners, liess man sich nicht einschüchtern und spielte erfrischt auf. Kreuzlingen skorte zu Beginn vor allem mit Würfen aus der zweiten Reihe, worauf Leimental in jedem Fall eine Antwort bereit hatte, denn auch Ilenia Zimmerli verwertete ihre Chancen aus dem Rückraum. Bald hatte sich Leimentals Abwehr auf die Gefahr der Zweierposition eingestellt und half ihrer Torhüterin, sich Mal um Mal für die richtige Ecke zu entscheiden. Kreuzlingens Verteidigung offenbarte allerdings Lücken, sodass Aline Mathys in der 19. Minute die erste (aber leider einzige) Zweitore-Führung für die Gäste markierte.

Die Kreuzlingerinnen erzielten ihre Tore nun vermehrt von Flügel- oder Kreisposition und konnten die Führung wieder an sich reissen. Mit 15:14 erklang die Pausenglocke.

Die zweite Halbzeit begann etwas fehleranfälliger. Kreuzlingen konnte daraus Profit schlagen und legte bis zur 38. Minute 4 Tore vor. Leimental liess sich allerdings nicht abschütteln. Lisa Zimmerli, erfolgreich eingesprungen für ihre angeschlagene Schwester, konnte 10 Minuten vor Abpfiff zum 22:21 ergänzen. In der Schlussphase machte sich Kreuzlingens breiteres, erfahreneres Kader bezahlt. Die Gastgeber blieben die abgeklärtere Mannschaft und entschieden die Partie mit 28:24 für sich. Dennoch dürfen die Leimentalerinnen mit ihrer Leistung zufrieden sein, den nominell stärksten Gegner der Aufstiegsrunde sehr lange geärgert zu haben.

HSC Kreuzlingen – HSG Leimental 28:24 (15:14)

Kreuzlingen Egelsee – 100 Zuschauer – Schiedsrichter: Nils Haldemann / Markus Neumann – Strafen: 3 Mal 2 Minuten gegen Kreuzlingen; 2 Mal 2 Minuten gegen Leimental.

HSC Kreuzlingen: Federau (8 Paraden, 1 Tor), Wörner (1 Parade); Heinstadt, Juhasz (6), Klein, Marku (7), Mayer (4), Plüss, Rothacker (1), Sivka (1), Skoricova (5), Tisseker (2/1), Veit (1), Weidmann.

HSG Leimental: Ort (18 Paraden); Czerwenka (2), Götsch (3), Krieger, Lorenz (5/1), Aline Mathys (3),  Stephanie Mathys (3/1), Muzzolini, Weber, Ilenia Zimmerli (6), Lisa Zimmerli (2).

Bemerkungen: Leimental ohne Brogle, Ebi, Herde, Negroni (rekonvaleszent), setzt Ammann und Letze nicht ein.

Meistgesehen

Artboard 1