Eine Woche nachdem die Frauenriege Walterswil an der Chilbi Tombolalose verkauft hatte, packten 16 Frauen den Rucksack und los ging es auf die zweitägige Frauenriegenreise nach Neuenburg. Dort wurden die Hotelzimmer bezogen und die Rucksäcke deponiert. Weiter ging es mit leichtem Gepäck und dem Zug nach Boudry. Zu Fuss folgten wir dann auf dem bezaubernden Wanderweg dem teils dahinplätschernden, teils tosenden Wasserlauf der Areuse. Die Wanderung führte uns über Steinbrücken, Stege und Treppen, durch felsige Engpässe und an beeindruckend schroffen Felswänden entlang durch die herrlich kühle Schlucht «Les Gorges de L’Areuse. Am Abend erholten wir uns am Neuenburger Hafen beim Aperol Spritz und amüsierten uns am Schaulaufen der Soirée Blanche Teilnehmer. Am Sonntag fuhren wir mit dem Zug nochmals ins Val-de-Travers, diesmal zu den Asphaltminen. Ein Kilometer davon ist öffentlich zugänglich. Eine Führerin zeigte uns, wie die Sprengmeister früher arbeiteten, wie man einlaufendes Wasser aus den tief liegenden Stollen abpumpte, und wie der Asphalt mit Pferden ans Tageslicht befördert wurde. Das letzte Grubenpferd ging 1975 in den Ruhestand, seine Arbeit übernahmen bis zur Stilllegung elektrische Lokomotiven. Nach der Führung wurde uns im "Café des Mines" eine wohl weltweit einzigartige Spezialität serviert, im Asphalt gekochter Schinken mit Kartoffelgratin und Salat. Bevor die Reise wieder heimwärts ging, genossen wir noch eine Dampfschifffahrt auf dem grössten ganz-schweizerischen See via Cudrefin und Portalban retour nach Neuenburg.